Ripple (XRP) zielt auf Chinas 67 Milliarden USD Markt für Geldüberweisungen ab

Ripple sucht einen Country Manager für die Eröffnung eines neuen Büros in Shanghai. Das in San Francisco ansässige Fintech-Startup sagt, dass der neue neue Manager das Geschäft in China aufbauen soll, ein 67 Milliarden USD Markt für Geldtransfers.

Das neue Vorhaben soll Ripple dabei unterstützen, seine wachsende Partnerliste von 200 Banken und Finanzinstituten auch in China zu erweitern. Um den chinesischen Markt zu durchdringen, sucht Ripple einen erfahrenen Profi mit nachgewiesener Erfolgsbilanz und einem Netzwerk an Kontakten. Die Bewerber müssen „mit der Zahlungslandschaft (über Geschäftsbanken, Zentralbanken, Zahlungsanbieter, Aufsichtsbehörden usw.) und deren Funktionsweise nicht nur in Festlandchina, sondern auch in darüber hinaus sehr gut vertraut sein.“

Nach Angaben der Weltbank ist China bei Geldtransfers von 67 Milliarden Dollar pro Jahr die Nummer 2 der Welt.

Ripple will Weltmarktführer im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr werden

Das Unternehmen hat derzeit Büros in San Francisco, New York, London, Mumbai, Sao Paulo und Sydney. Seine Reichweite in China ist Teil einer langfristigen Strategie, um Ripple als Weltmarktführer im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr aufzubauen. Größter Konkurrent des Unternehmens ist das etablierte Swift, ein globales Überweisungs-Netzwerk für über 11.000 Banken und Finanzinstitute.

Im Januar startete Ripple in Zusammenarbeit mit dem Tsinghua University Institute for Fintech Research das Blockchain Technology Research Scholarship Program (BRSP). Dies ist ein führendes, auf Fintech ausgerichtetes akademisches Institut in Peking

BRSP wird sich auf die Entwicklung der Blockchain-Technologie und der internationalen Regulierungspolitik konzentrieren.

Im vergangenen Mai gab der Staatsrat Chinas eine Erklärung ab, um die zügige Entwicklung der Blockchain-Technologien zu unterstützen.

„Wir werden die Finanztechnologie energisch entwickeln und die Forschung und Anwendung von Blockchain- und Big Data-Technologien unter der Voraussetzung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften beschleunigen. “ 

Das Verhältnis Chinas zu Kryptowährungen ist derzeit etwas zwiespältig. Auf der einen Seite fördert China die Blockchain Technologie durch verschiedene Initiativen. Auf der anderen Seite geht China seit September 2017 recht hart gegen Krypto-Unternehmen vor. Beispielsweise wird lokalen Banken in China untersagt, Kryptounternehmen mit normalen Bankdienstleistungen wie Geschäftskonten zu bedienen. Im vergangenen Oktober verbot die Regierung auch das Durchführen von Krypto-Events an öffentlichen Orten. Zudem schloss die Regierung Kommunikationskanäle auf sozialen Medien, wie beispielsweise auf der Social-Media-App WeChat.

In China werden Kryptowährungen und Blockchain-Unternehmen überwacht

China überwacht sämtliche Blockchain-Entwicklungen sehr sorgfältig. Mit Wirkung vom 15. Februar diesen Jahres verlangen die Regulierungsbehörden von Blockchain-Unternehmen die in China tätig sind, ihre Namen und Serveradressen anzugeben. Dies geschieht im Rahmen der neuen Verordnung zur Verwaltung von Blockchain-Informationsdiensten.

Einer der führenden Zahlungsdienstleister Chinas, LianLian trat RippleNet im Februar 2018 bei. Dieses Unternehmen bietet inländische Geldtransfer- und grenzüberschreitende Zahlungslösungen an. China bleibt für die großen Krypto-Unternehmen der Welt natürlich von höchstem Interesse aufgrund der riesigen Größe des Marktes.

Bildquelle: Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.