Russischer Premier warnt: Bitcoin und andere Kryptowährungen sollten nicht abgeschrieben werden

Der russische Premierminister Dmitri Medvedev hat sich laut dem lokalen Medienunternehmen TASS in einer Rede auf dem internationalen wissenschaftlichen Forum von Gaidar mit den fallenden Kursen von Bitcoin und anderen Kryptowährungen befasst.

Russischer Premierminister warnt davor, Bitcoin abzuschreiben

Am vergangenen Dienstag betonte Medwedew, dass es wichtig sei, die Situation von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sorgfältig zu beobachten. Deren Volatilität sei Anlass zur Besorgnis, allerdings habe die Technik ihre Vorteile sollte nicht verworfen werden.

In Bezug auf die extreme Volatilität von Bitcoin und Altcoins im Jahr 2018 sagte der Premierminister und ehemalige Präsident:

Aber das ist natürlich kein Grund, sie zu begraben [Kryptowährungen]. Hier […] gibt es wie in  jeder Firma, jedem Markt, jedem sozialen Phänomen, sowohl helle als auch dunkle Seiten. Und wir sollten genau beobachten, was mit ihnen passiert.

Medvedev fuhr fort, über Protektionismus, soziale Ungleichheiten und Umfang der globalen digitalen Transformation zu diskutieren. Er sagte, dass die Situation bei den Kryptowährungen zu diesen globalen Herausforderungen zähle.

 

Russland investiert in Bitcoin?

Die Aussagen kamen direkt nach dem Gerücht, dass Russland vorhabe Bitcoin einzukaufen in großem Stil. Zahlreiche Medien übertrieben in ihrer Berichterstattung, dass Russland im Wert von 10 Milliarden Dollar Bitcoin kaufen würde. Die Geschichte entstand aus einem Tweet eines russischen Ökonomen auf Twitter.

Der russische Ökonom der Präsidentenakademie für Volkswirtschaft und öffentliche Verwaltung, Vladislav Ginko, gab kürzlich eine Erklärung ab. Er glaube, Russland könnte Bitcoin zur Absicherung gegen Sanktionen verwenden. Es ist zwar möglich, dass Russland Bitcoin irgendwann als Absicherung einsetzen wird, aber es gibt keine offizielle Regierungserklärung, die dies untermauert.

 

Russland wird Bitcoin und andere Kryptowährungen regulieren

TASS zufolge soll Russland in den nächsten zwei Monaten ein Gesetz zur Festlegung der Kryptowährungsvorschriften vorbereiten. Die Staatsduma (Unterhaus des russischen Parlaments) wird im Januar oder Februar einen Gesetzesentwurf ausarbeiten, um ICOs und sonstiges Krypto-Crowdfunding unter der Verwaltung von digitalen Assets zu regeln. Wie man sieht wird sich dieses Gesetz vor allem mit ICOs beschäftigen und eventuelle weniger mit dem Kryptowährungshandel allgemein.

Der Chef des Staatsduma-Ausschusses für den Finanzmarkt, Anatoly Aksakov, erklärte am 14. Januar:

Das lang erwartete Gesetz über digitale Finanzanlagen steht in der GPU zur Genehmigung bereit […]

Es steht in Verbindung mit zwei anderen Gesetzen: dem Gesetz zur Regulierung von Investmentplattformen oder Crowdfunding und Änderungen des Zivilgesetzbuchs. Wir waren uns einig, dass das Gesetz über digitale finanzielle Vermögenswerte zusammen mit diesen beiden Gesetzgebungsakten verabschiedet werden sollte […]. Nach den Informationen, die mir vorliegen, ist dies zwischen Januar und Februar. Am wahrscheinlichsten im Februar. Die Entscheidung über alle drei Gesetzesvorschläge sollte positiv ausfallen.

Bildquelle: Wikipedia By government.ru

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.