Unternehmen will Ripple XRP in eine 140 Milliarden-Dollar Industrie einführen, BlockFi ergänzt Bitcoin- und Ethereum-Handel und Litecoin überdenkt Hashhrate

Das Ripple-unterstützte Gaming Unternehmen Forte hat eine neue Ankündigung gemacht. Es bemühe sich, Ripple XRP und das Interledger Protokoll zu nutzen, um Spiele basierend auf Blockchain-Technologie zu entwickeln. Dabei soll XRP als Abrechnungswährung genutzt werden.

Ripple XRP für die Gaming Industrie

In einem neuen Blog-Post erläuterte Mitgründer Brett Seyler seine Gedanken. Er sagte, dass das Unternehmen sich speziell damit beschäftigt, wie die Technologie besser genutzt werden kann. Sie soll Unternehmen in der 140 Milliarden Dollar Gaming Industrie helfen, Free-to-Play-Spiele zu entwickeln. Diese sollen den Spielern die Möglichkeit geben, In-Game-Vermögenswerte wie bessere Schwerter und Rüstungen zu kaufen.

„Das Free-to-Play-Geschäftsmodell ist die führende Art und Weise, wie Spiele jetzt gemacht werden. Dieses Modell hat die Gaming-Branche in den letzten zehn Jahren stärker als jedes andere Geschäftsmodell wachsen lassen.

Aufgrund der zunehmenden Komplexität und des Wettbewerbs um das Free-to-Play-Modell sind moderne Spielwirtschaften jedoch heute erstaunlich komplex und schwer zu verwalten.“

Bereits im März gaben Ripple und Forte bekannt, dass sie gemeinsam 100 Millionen Dollar in Unternehmen investieren werden, die Spiele entwickeln die Blockchain- und Kryptowerte verwenden.

Bitcoin und Ethereum

Die US-basierte Krypto-Kreditplattform BlockFi gibt den Nutzern nun die Möglichkeit, Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und Gemini Dollar (GUSD) zu handeln.

Die Plattform bietet Sparkonten für Bitcoin und Ethereum mit Zinssätzen von bis zu 8,6% an. Das Unternehmen sagt, dass Menschen jetzt Gelder an ihre Plattform senden können um die drei Krypto-Assets zu kaufen, zu verkaufen und zu handeln.

BlockFi wurde im März gestartet und wird von einer langen Liste von Investoren unterstützt. Darunter finden sich Galaxy Digital, Susquehanna, Akuna Capital, Fidelity, Recruit Strategic Partners, Coinbase Ventures, ConsenSys Ventures und Morgan Creek Digital.

Litecoin

Die Litecoin Foundation denkt über die sinkende Hashrate von Litecoin nach.

In einem neuen Blog-Post erläutert Franklyn Richards seine Gedanken. Er ist Direktor der Litecoin Foundation. Er sagt, dass die Hashrate, welche die rohe Rechenleistung im Netzwerk repräsentiert möglicherweise einen Tiefpunkt erreicht hat.

„Nach Angaben von BitInfoCharts ist die Hashrate von Litecoin derzeit genau dort, wo sie im Dezember letzten Jahres war. Dies ist das Niveau, von dem viele glauben, dass es der ultimative Tiefpunkt dieses Marktzyklus war.

Damals war der Litecoin Kurs noch halb so hoch wie heute. Aber da die Belohnung für das Mining gerade halbiert wurde, ist es durchaus logisch, warum Hashhrate dort ist, wo sie derzeit ist. Die Frage ist jetzt, wird sie ein niedrigeres Tief erreichen oder hat es einen doppelten Tiefpunkt gebildet und aufgrund eines starken Rückgangs?“

Die Hashrate von Litecoin ist um 69,9% gesunken seit dem Jahreshoch, das am 14. Juli war. Dies war kurz bevor die Halbierung der Coin eintrat. Damit wurde die Hälfte der Belohnung gekürzt, welche die Miner für die Versorgung des Netzwerks verdienen.

— Anzeige —

Textnachweis: Dailyhodl Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.