USA versteigert Bitcoin im Wert von 25 Millionen USD

US Marshals Service versteigert Bitcoin im Wert von 25 Millionen USD.

Für den 19. März ist ein Verkauf angesetzt, bei dem der United States Marshals Service Bitcoin (BTC) im Wert von 25 Millionen USD versteigern lassen möchte. Damit wird ein erheblicher Anteil des in den letzten Monaten angesammelten Kryptovorrats verkauft.

Die Pläne für die Auktion, bei der ungefähr 2.170 Bitcoins versteigert werden sollen, wurden am 6. März 2018 bekanntgegeben.

Jeder, der an der Auktion als Bieter teilnehmen möchte, muss eine Kaution in Höhe von 200.000 USD hinterlegen. Zusätzlich müssen die Interessenten zur Teilnahme vor der Auktion die Registrierungsvorgaben des Marshals Services erfüllen.

Die Veranstaltung soll in 14 verschiedene Sitzungen aufgeteilt werden, wobei zwei Sitzungen zu 500 BTC, elf Sitzungen zu 100 BTC und eine einzelne Sitzung zu 70 BTC abgehalten werden.

In der Mitteilung wird ausgeführt, dass der Marshals Service die zu verkaufenden Bitcoins im Rahmen von „verschiedenen bundesstaatlichen Kriminal-, Zivilrechts- und Verwaltungsfällen“ beschlagnahmt habe. Dazu beigetragen haben auch die US-Drogenvollzugsbehörde DEA sowie bundesstaatliche Gerichtsverfahren in den USA.

Bitcoin ist in den letzten Jahren viel von Kriminellen genutzt worden. Das liegt daran, dass damit relativ anonym Gelder gewaschen und übertragen werden können. Damit ist Bitcoin, im Vergleich zu anderen, bei weitem die beliebteste Alternative zu Fiatwährungen.

Dieser Wechsel des Übertragungsmittels ist der Grund, warum der Marshals Service so viel Kryptowährung versteigern kann. Viele der von den Regierungsbehörden verfolgten Kriminellen haben erhebliche Mengen an Bitcoin angehäuft, um sie für kriminelle Zwecke zu nutzen.

Die Herkunft der meisten zu versteigernden Bitcoins ist im Internet veröffentlicht.

Bemerkenswert ist, dass ein Teil dieser Coins zu einem Fall zurückverfolgt werden konnte, der mit einem ehemaligen Mitarbeiter des US-amerikanischen Secret Service namens Shaun Bridges zusammenhängt. Bridges wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, nachdem ihm vorgeworfen worden war, Gelder gestohlen zu haben, die mit der Untersuchung des Falles „Silk Road“ zusammenhingen.

Bridges wurde im Jahre 2015 wegen des Diebstahls von Bitcoin im Wert von 800.000 USD verurteilt.

„Silk Road“ war ein virtueller Schwarzmarkt für kriminelle Aktivitäten, etwa den Kauf und Verkauf von Betäubungsmitteln und Waffen. Im Oktober 2013 wurde „Silk Road“ vom FBI geschlossen und dabei etwa 144.000 Bitcoins beschlagnahmt.

Bereits im Januar 2018 hatten der Marshals Service eine andere Auktion abgehalten, bei der 3.600 Bitcoins an insgesamt fünf Bieter versteigert wurden.

Der erzielte Gesamtpreis lag bei über 30 Millionen USD. Ein weiterer Verkauf dieser Art, bei dem 2.700 Bitcoins versteigert wurden, fand Mitte 2016 statt.

Der Preis von Bitcoin ist seit Anfang 2017 natürlich stark gestiegen, aber im Rahmen der Auktion Mitte 2016 wurde nur eine Summe von 1,6 Millionen USD erzielt. Es ist unklar, ob auch Bitcoin Cash oder Bitcoin Gold zu den beschlagnahmten Bitcoins gehören.

In aller Welt haben Regierungsbehörden in der letzten Zeit bereits eine Vielzahl ähnlicher Auktionen abgehalten, etwa in Australien, Südkorea oder der Ukraine.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.