Volkswagen bestätigt Erprobung von IOTA, Bitcoin und Ethereum in Blockchain Initiative

Volkswagen hat jetzt über Twitter bestätigt, dass man dort die Blockchain Technologie für die eigenen Autos verwenden will.

So schrieb das Unternehmen auf Twitter:

„Wir bringen Blockchain Systeme auf die Straße! Derzeit arbeiten wir mit aller Kraft daran allen unseren Kunden, super-sichere Kryptosysteme zugänglich zu machen. Zum Füllen des Tanks, Aufschließen Ihres Autos – und alle anderen Möglichkeiten: Bitcoin, Ethereum, IOTA.“

Blockchain auf der Straße

Auf der Website der Volkswagen AG veröffentlichte das Unternehmen zudem einen Post mit dem Titel „Blockchain auf die Straße bringen“. Darin beschreibt Volkswagen den eigenen Enthusiasmus für den Bereich und das enorme Potenzial, das die Blockchain der Automotivebranche bietet.

Aus dem Post lässt sich entnehmen, dass Volkswagen die „Blockchain erlebbar“ machen will. So forschen die Volkswagen-Mitarbeiter Sinram und Bartkowiak aus der IT-Abteilung an konkreten Anwendungen. Unterstützt werden sie dabei von einem knapp 300 Mitglieder starken Konzernnetzwerk, das sich digital austauscht und mehrmals im Jahr trifft, heißt es.

Die Potenziale sehen die beiden IT-Experten in vielen Bereichen des Volkswagen-Konzerns. Dazu gehören die Wartung, Logistik und digitale Anwendungen. Auch spezialisierte Problemlösungen, wie etwa fälschungssichere Kilometerstände, sind Teil der Möglichkeiten. Besonders hervor hebt Bartkowiak dabei, dass die Blockchain die Autos besser als andere Technologien vor Hackern schützen könne. Zudem könnten die Autos damit selbstständig beim Tanken oder Waschen bezahlen.

Bereits im Juni hatte sich das IOTA-Vorstandsmitglied Ralf Rottmann gefreut, dass Volkswagen dem IOTA-Token so offen gegenübersteht. Seinerzeit twitterte Rottmann:

„Volkswagen geht auf der CeBIT mit dem IOTA-Token aufs Ganze. Es ist sehr beeindruckend, eine voll integrierte Lösung zu sehen, bei der eines ins andere greift!“

IOTA machte auch in der jüngsten Vergangenheit mit Industriepartnerschaften Schlagzeilen

Drüber hinaus hatte ich auch schon zu anderen Gelegenheiten von dem Engagement des Konzerns im Blockchain Bereich berichtet.

Dabei ging es etwa darum, dass ein Reddit-Nutzer schon im Juni berichtete, dass Volkswagen seine Verkaufsmitarbeiter zu IOTA schule. Das Gerücht zeigte schon seinerzeit, wie ernst VW das Thema nahm.

Weiter hatte ich hier im Blog vor einiger Zeit von einer Partnerschaft zwischen Audi und der IOTA-Foundation berichtet. Thema war ein einwöchiger „Google Design Sprint“ mit der Audi Denkwerkstatt (dem Think-Tank) in Berlin. Dabei ging es darum, Nutzungsfälle auf Basis des Tangle zu untersuchen, einen frühen Prototyp zu entwickeln und Kundenmeinungen zu sammeln. Das Ziel war es, unabhängig oder gemeinsam mit anderen, Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Inzwischen haben viele branchenführende Unternehmen beachtliche Schritte in den Blockchain-Bereich unternommen. Für die Krypto-Community dürfte es sehr ermutigend sein, dass ein Konzern von der Größe Volkswagens so interessiert an der Blockchain und Krypto-Assets ist.

Quellen: Twitter 1, Volkswagen AG, Twitter 2, Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.