Wale bewegen Millionenwerte an Stellar, Bitcoin und Ripple (XRP), NEO dementiert Störungen, Litecoin wird mit Monero und zCash konkurrieren

Nicht jeder hat die Zeit, alle Neuigkeiten aus der Welt der Kryptowährungen täglich zu verfolgen. Hier daher eine Zusammenfassung der Themen, die die Kryptowelt in den letzten Tagen bewegt haben.

 

Stellar Lumens, Ripple XRP und Bitcoin

Sogenannte „Kryptowale“ haben in dieser Woche große Mengen an Kryptowährungen bewegt. Dabei verwendeten sie Stellar Lumens (XLM), Ripple XRP und Bitcoin (BTC). Stellar Lumens schnitt mit einem Gesamttransaktionswert von 13 Millionen USD am höchsten ab. Ein Betrag von 1 Millionen USD in Stellar Lumens wurde dabei an Kryptobörsen transferiert.

Im Hinblick auf Ripple XRP hat ein „Wal“ XRP-Coins im Wert von 10 Millionen USD von der Kryptobörse Huobi an ein unbekanntes Wallet gesendet. Auch das Unternehmen Ripple Labs hat seine Massentransfers fortgesetzt. Dabei hat man Ripple XRP im Wert von 2 Millionen USD von dem eigenen Wallet für den außerbörslichen Handel an ein unbekanntes Wallet übertragen.

Die letzte große Transaktion betrifft Bitcoin. So hat jemand 2.000 Bitcoin im Wert von 6 Millionen USD an die Kryptobörse Bittrex transferiert. Das könnte auf einen Trader hindeuten, der sich auf einen Verkauf vorbereitet.

 

NEO News

Das NEO-Team hat mitgeteilt, dass die Blockchain von NEO voll funktionstüchtig ist und die Mittel der Nutzer sicher sind. Die Anleger waren zuvor verunsichert worden, weil Switcheo eine unbeabsichtigte Fork im Netzwerk gemeldet hatte. Switcheo ist eine dezentralisierte Kryptobörse auf der NEO Blockchain.

Die Lage ist nach wie vor unklar. Die Website CoinNess berichtete, NEO habe erklärt, das Netzwerk erzeuge Blöcke wie gewöhnlich. Im August 2018 hatte sich ein ähnlicher Vorfall ereignet. NEO hatte seinerzeit die unbeabsichtigte Fork bestätigt:

„Anstelle einer gewöhnlichen Fork, wie man sie in der Blockchain Community kennt, wurde die NEO-Fork von einem seltenen Problem ausgelöst. Dabei geht es um einen Konsens, bei dem zwei gültige Blocks angeboten werden. Wenn beide Blocks genügend Signaturen von den Konsens-Nodes erhalten, führt das zu einer Einzelblock-Fork. Dieser Umstand verzögerte nicht den Konsens, führte aber zu Verwirrung bei den Nodes, die auf den widerstreitenden Blöcken hängen blieben.“

 

Litecoin News

Der Erschaffer von Litecoin, Charlie Lee, hat sich mit einer Ankündigung gemeldet. Er erklärte, dass Litecoin seinen Nutzern die Möglichkeit geben wolle, vertrauliche, nicht nachverfolgbare Transaktionen vorzunehmen. Auf Twitter schrieb er:

„Fungibilität [Vertretbarkeit] ist die einzige Eigenschaft soliden Geldes, die Bitcoin und Litecoin fehlt. Jetzt, da die Skalierungsdebatte hinter uns liegt, sind die nächsten Schauplätze die Fungibilität und der Schutz der Privatsphäre. Ich konzentriere mich jetzt darauf, Litecoin fungibler zu machen, indem ich vertrauliche Transaktionen ermögliche.“

Mit diesem Schritt stellt Lee Litecoin als Wettbewerber von Monero und Zcash auf. Diese beiden Kryptowährungen sind im Bereich des Schutzes der Privatsphäre der Nutzer derzeit führend.

Bildquelle: Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.