Wie geht es für China nach dem Halving von Bitcoin weiter?

Viele Bitcoin (BTC) Miner sitzen in China. Daher fragen sich Kryptofreunde in aller Welt derzeit, wie es dort nach dem Halving weitergeht.

Es war 4 Uhr morgens in Peking, als in der letzten Woche das Bitcoin Halving erfolgte. Viele Krypto-Wechat-Gruppen waren ungewöhnlich aktiv. Die Leute waren die ganze Nacht aufgeblieben, um den Vorgang, der alle vier Jahre stattfindet, zu verfolgen. Als dann endlich der erste neue Block abgebaut wurde und die Belohnung für den Abbau halbiert wurde, schien es so, als sei nichts passiert.

Ja, der Kurs schwankte ein wenig, und die Hash-Rate im Mining fiel. Aber der Kurs hielt genug, um die meisten Miner, die ihre Maschinen aufgerüstet hatten, im Spiel zu halten. Und es herrschte Optimismus: In der chinesischen Provinz Sichuan, dem Mining-Drehkreuz der Welt, freuten sich die Miner auf einen Überfluss an billiger Wasserkraft zum Antrieb ihrer Mining-Rigs (Hochleistungscomputer).

Aber unter der friedlichen Fassade ändern sich die Dinge, und es gibt einige Turbulenzen. Die aktuelle Ausgabe von „Da Bing“ wirft einen Blick auf das, was vom Halving erschüttert wurde:

Kryptobörsen-Mining-Pools sind auf dem Vormarsch

Nach dem Halving von Bitcoin sind alle drei großen Kryptobörsenpools (OKEx Pool, Huobi Pool und Binance Pool) in die Top-10-Liste aufgenommen worden. Das bedeutet, dass sie die meisten Blöcke in der Blockchain produzieren. Diese Mining-Pools, die von den großen Kryptobörsen organisiert werden, ermöglichen es unabhängigen Minern, ihre Rechenleistung und andere Ressourcen zu bündeln und dafür an der Blockbelohnung beteiligt zu werden.

Man muss bedenken, dass der Binance Pool erst vor weniger als einem Monat (am 27. April) eingeführt wurde. Die Zunahme der Kryptobörsen-Pools ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Kryptobörsen immer mehr zum Zentrum der Kryptosphäre werden.

blank
Der Bitcoin (BTC) Kurs am 18.05.2020

Das liegt daran, dass der Einstieg in das Mining viele Vorteile für die Kryptobörsen bietet. In erster Linie kontrollieren sie jetzt die Hauptquelle für neue Bitcoin, was ihre Liquidität erhöht. Zweitens können die Kryptobörsen, wenn die Miner erst einmal Teil des Mining-Pools der Börsen geworden sind, leichter Cross-Selling von Finanzdienstleistungen wie Kreditvergabe, Margin-Handel und Hedging-Dienstleistungen betreiben.

Ein Nachteil dabei ist, dass die Miner, wenn sie ihr Schicksal an die Kryptobörsen binden, stärker von ihnen abhängig werden. Darüber hinaus wird sich die Hash-Rate noch stärker konzentrieren, was die Sicherheit des Bitcoin Netzwerks gefährden könnte. Warum? Weil die Pools selbst attraktive Ziele für Hacker werden, die versuchen, 51-%-Angriffe durchzuführen.

Nur große Hersteller von Mining-Rigs werden überleben

Das Jahr 2019 war ein unruhiges für die Hersteller von Mining-Computern. Bitmain inszeniert weiterhin ein internes Drama zwischen seinen beiden Mitbegründern und schickt gleichzeitig den größten Konkurrenten, den Mitbegründer von Whatsminer, ins Gefängnis.

Doch hinter all dem Drama stehen im Grunde genommen die Hersteller von Mining-Computern, die darum konkurrieren, wer das leistungsfähigste Produkt bieten kann. Mit dem Halving von Bitcoin suchen die Miner leistungsfähigere Mining-Rigs, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Das bedeutet, dass diejenigen, die es nicht geschafft haben, ihre Chips aufzurüsten, wahrscheinlich ausscheiden werden. So hatte zum Beispiel das Unternehmen Canaan vor kurzem ein katastrophales Quartal.

Der „Antminer“ – hier ein älteres Mining-Rig des Herstellers Bitmain

Jüngsten Daten zufolge scheinen Bitmain und Whatsminer die Führung zu übernehmen. Bitmains „S19“ ist bei den Minern besonders beliebt. Wenn Bitmain oder Whatsminer ihre internen Probleme nicht gut lösen, könnte das eine Lücke für neue Konkurrenten schaffen. Noch wichtiger ist, dass das Mining immer internationaler wird. Die Gewinner werden vermutlich die Unternehmen sein, die sowohl nationale als auch internationale Kunden bedienen können.

Es gibt ein erneutes Interesse an „Shitcoins“

Die Halbierung von Bitcoin fand in China mehr Beachtung als sonst. Als zum Beispiel der Bitcoin Kurs 10.000 USD überstieg, veröffentlichte sogar Chinas zentraler Fernsehsender einen Artikel über das Halving. Damit einher geht ein erneutes Interesse an der Kryptotechnik.

Ein Beweis dafür war der Preisanstieg für neue Layer-One-Protokolle wie Metaverse DNA, eine Cross-Blockchain-Plattform, die behauptet, Cosmo und Polkadot überlegen zu sein. Ihr symbolischer Preis stieg 10 Tage hintereinander, bevor sich die Bitcoin Menge halbierte.

Es ist wahrscheinlich, dass das erneute Interesse von Kleinanlegern nur von kurzer Dauer ist. Viele neue Investoren sind wegen Fantasievorstellungen zum Halving eingestiegen. Da sie jedoch nur ein minimales Verständnis der Branche haben, bot das Narrativ über das Halving von Bitcoin eine perfekte Gelegenheit für sogenannte „Shitcoins“ (nachrangige Altcoins mit geringem Wert), Geld von ahnungslosen Neulingen zu kassieren. Diese Neulinge in der Kryptobranche sind ein zweischneidiges Schwert. Einerseits lässt dieses gesteigerte Interesse die Branche lebendiger erscheinen. Aber andererseits wird es dem Ruf der Kryptoindustrie langfristig schaden, wenn die Leute erkennen, dass so viele Altcoins nichts wert sind.


Möchtest du in Bitcoin investieren? Hier zeigen wir dir, wie das einfach, sicher und in wenigen Minuten geht.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

seventeen − 15 =