WikiLeaks beweist dass Craig Wright nicht der Erfinder von Bitcoin (Satoshi Nakamoto) ist

Satoshi Nakamoto ist der Name des unbekannten Erfindergenies hinter Bitcoin. Bis heute ist allerdings unklar, wer Satoshi Nakamoto eigentlich ist. Der Name selbst ist ein japanischer Allerweltsname, daher liegt die Vermutung nahe, dass es sich um ein Pseudonym handelt. Da die Identität unklar ist, versuchen immer wieder Personen, sich als Satoshi Nakamoto auszugeben. Der Informatiker und Geschäftsmann Craig Wright ist eine dieser Personen. Wright hat in der Vergangenheit wiederholt behauptet, er sei Satoshi Nakamoto.

Jetzt hat die Website WikiLeaks neue Indizien vorgelegt, die den Schluss nahelegen, das Craig Wright nicht der Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto ist. Auf Twitter schrieb WikiLeaks:

„Craig S. Wright ist erwiesenermaßen ein Serienfälscher von Dokumenten, die belegen sollen, dass er der Erfinder von Bitcoin ist. Er ist mehrfach überführt worden. WikiLeaks hat das zu Zeiten der ersten Behauptung und danach unabhängig geprüft.“

Nach den Angaben von WikiLeaks hat Wright seinen Blogeintrag vom 26. August 2008 geändert. Dabei hat er einen wichtigen Satz eingefügt, wie die von WikiLeaks vorgelegten Bildschirmfotos zeigen. In der geänderten Version des Eintrages beschreibt Wright, wie er (angeblich) an einer Kryptowährung arbeitet. In dem Blog erwähnt er weiter, wie er den Abend verbrachte und zählt auf, was er tat. Zunächst hatte dort gestanden:

„Morgen – zurück zu meinem DNS-Aufsatz, meiner Statistik-Dissertation und an die Arbeit. Morgen: Wolfgang Amadeus Mozart. Welches Stück, nun, das ist noch nicht entschieden.“

Diesen Absatz änderte er nachträglich in:

„Morgen – zurück zu meinem DNS-Aufsatz, meiner Statistik-Dissertation und an die Arbeit. Ich werde bald eine Abhandlung über Kryptowährung veröffentlichen. Zwanzig Jahre. Dreifache Buchführung. BDO war doch für etwas gut. Morgen: Wolfgang Amadeus Mozart. Welches Stück, nun, das ist noch nicht entschieden.“

Bezeichnend ist, dass Wright in der Community oft „Faketoshi“ (ein Wortspiel aus dem englischen Wort „fake“/falsch und „Satoshi“) genannt wird. Wright ist ein Außenseiter in der Kryptobranche und wird von Vitalik Buterin und anderen auch als solcher angesehen.

Craig Wright und WikiLeaks

In einem kürzlich veröffentlichten Blogeintrag auf Medium hatte Wright erklärt, dass er WikiLeaks nicht möge. So hatte er geschrieben:

„Ich mag WikiLeaks nicht und ich war nie ein Freund von Assanges [Programmierer und Sprecher von WikiLeaks] Methoden. Noch wichtiger ist, dass ich nachdrücklich gegen kriminelle Märkte und Winkelmakler bin. Ross Ulbricht [Betreiber des Darknet-Marktplatzes Silk Road] und andere wie er sind Kriminelle. Sie sind keine Freiheitskämpfer und keine Liberalisten. Sie sind einfach Räuber und sie verkörpern all das, was Bitcoin viel schwieriger machen sollte.“

Der Twitter-Nutzer „ewaldkegel“ kommentierte dazu:

„Wenn Craig S. Wright wirklich Satoshi wäre, hätten wir den Namen Satoshi nie gehört. Bescheidenheit war nie eine seiner Stärken.“

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.