Zahlungsdienst Skrill nimmt Ripple XRP auf

Auch wenn die Kryptomärkte derzeit schwächeln, heißt das nicht, dass die Massenannahme der Kryptowährungen nicht weiter voranschreitet. Das zeigt sich etwa daran, dass der große Internetzahlungsdienst Skrill jetzt die Kryptowährung Ripple XRP aufgenommen hat.

Über Twitter hat Skrill mitgeteilt, dass man dort jetzt auch Ripple XRP unterstützt. Dieser Schritt folge auf vielfachen Kundenwunsch. So twitterte das Unternehmen:

„Wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass [Ripple] XRP in die Liste der Kryptowährungen aufgenommen wurde, die Sie über Skrill kaufen und verkaufen können. Danke an alle, die uns nach Ripple gefragt haben. Hier ist es.“

 

Skrill und die Kryptowährungen

Ripple XRP ist allerdings nicht die erste Kryptowährung, die von der Plattform unterstützt wird. Vielmehr ist Ripple XRP insoweit die Nummer Fünf auf Skrill. Zuvor hatte die Plattform Ihren Nutzern bereits Kaufs- und Verkaufsmöglichkeiten für Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH), Ethereum (ETH) und Litecoin (LTC) eröffnet.

Seinerzeit hatte der CEO von Skrill, Lorenzo Pellegrino, gesagt:

„Die Welt des Tradings mit Kryptowährungen ist spannend und dynamisch. Unser digitaler Geldbörsendienst ist damit ideal für diese Umgebung. Ich bin sicher, dass die Möglichkeit, über Skrill schnell und einfach mit Kryptowährungen zu handeln, heutige und zukünftige Konsumenten ansprechen wird.“

 

Reaktionen der Märkte

Die Unterstützung von Ripple XRP durch Skrill ist für die Ripple-Community ein großer Schritt. Dennoch reichte diese Nachricht nicht aus, um den Kurs der Kryptowährung positiv zu beeinflussen. Bei Redaktionsschluss lag Ripple XRP bei 0,36 USD und hatte in den letzten sieben Tagen beinahe 2,7 Prozent eingebüßt.

Ripple XRP ist zurzeit mit einer Marktkapitalisierung von über 14,4 Milliarden USD die zweitgrößte Kryptowährung. Der anhaltende Bärenmarkt hat die Coin jedoch bisher davon abgehalten, wieder auf einen Kurs von über 0,40 USD zu klettern.

Erwähnenswert sind im Zusammenhang mit Ripple XRP noch zwei weitere Meldungen. Im Blog hatte ich bereits davon berichtet, dass die Kryptobörse Coincheck wieder Währungspaare mit Ripple XRP anbietet. Coincheck war im Januar 2018 einem Hackingangriff zum Opfer gefallen. Bei dieser Attacke wurden NEM-Token im Wert von rund 530 Millionen USD erbeutet. Damit ging der Hack als größter Kryptoraub in die Geschichte ein und löste in Japan eine Regulierungswelle für Kryptobörsen aus.

Weiter wurden in der letzten Woche große Mengen von Ripple XRP zwischen verschiedenen Wallets transferiert. Binnen einer Stunde wurden, wie im Blog berichtet, Ripple XRP im Gesamtwert von fast einer Milliarde USD bewegt. Die Gründe dafür sind nach wie vor unbekannt. Die Community vermutet, dass es sich um Anzeichen für die Käufe großer Finanzinstitutionen oder Umbuchungen des Unternehmens Ripple Labs handelte.

Quellen: Twitter, Coincheck (in japanischer Sprache), Twitter, Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.