Bitcoin nun auch vom Corona-Virus betroffen: BTC-Mining Pool in China von Polizei geschlossen

Der führende Bitcoin-Mining-Pool BTC.Top sagte, die chinesische Polizei habe die Firma geschlossen um dabei zu helfen die Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen.

Eine Bitcoin-Mine in China wurde von den Behörden geschlossen. Die Behörden dort haben gerade alle Hände voll damit zu tun, die Corona-Virus-Epidemie einzudämmen.

Jiang Zhuoer betreibt den Minenpool BTC.Top. Er schrieb letzte Woche auf der chinesischen Social-Networking-Site Weibo: „Ich habe eine Mine in einem abgelegenen Vorort. Die Polizei kam und zwang alle Miner zur Schließung.“

„Es ist verständlich, dass man regelmäßig kontrolliert wird und das Ausgehen strikt verbietet. Aber was bringt es, die Mining-Maschinen abzuschalten, um die Epidemie zu verhindern?“ fragte Jiang.

Wo befindet sich diese Bitcoin Mine?

Es ist unklar wo die fragliche Mine genau liegt. Aber einige Kommentare deuten darauf hin, dass sie in der Provinz Xinjiang, weit westlich von Wuhan, liegt. Dort begann die Epidemie. Nur wenige in Xinjiang haben das Virus.

„Vielleicht wurden alle anderen Fabriken geschlossen, und wir sind keine Ausnahme“, sagte Jiang. „Wenn das so weitergeht, werden die meisten Menschen (vor allem die normalen Arbeiter, die von der Hand in den Mund leben) an Armut sterben bevor sie an der Epidemie sterben.“

Man nimmt an, dass das Coronavirus von einem Lebensmittelmarkt in Wuhan stammt. Die Stadt und die angrenzenden Provinzen wurden gesperrt, da die Bemühungen zur Eindämmung des Virus zunehmen.

Die neuesten Zahlen ende letzter Woche besagen, dass 564 Menschen gestorben sind und über 26.060 Fälle des Coronavirus im Land bestätigt wurden, so die Weltgesundheitsorganisation. Die Sterblichkeitsrate in Wuhan beträgt 4,1%.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.