Bitcoin Börsen Binance und Huobi tauschen eine riesige Menge an Bitcoin untereinander aus

Eine Untersuchung der Bitcoin-Flüsse zwischen den Kryptobörsen zeigt eine tiefe Verbindung zwischen Huobi und Binance.

Eine visuelle Darstellung von Bitcoin-Flüssen zwischen den Kryptobörsen hat eine starke Verbindung zwischen Binance und Huobi aufgedeckt.

Bitcoin Stroeme
Eine Visuelle Darstellung der BTC-Flüsse zwischen großen Bitcoin Börsen. Quelle: https://www.tokenanalyst.io/analytics

Das Diagramm wurde vom Datenanalyseunternehmen TokenAnalysts erstellt und zeigt die verschiedenen Zu- und Abflüsse von Bitcoin an acht wichtigen Bitcoin Börsen. Die größte Erkenntnis dieses Diagramms war, dass eine übermäßige Menge Bitcoin von Huobi nach Binance gelangt – und umgekehrt.

Von den acht untersuchten Börsen sieht Houbi nach Binance den größten Bitcoin-Interflow. Seit Anfang 2019 floss ein monumentaler Betrag von 259.722 Bitcoin von der in Singapur ansässigen Kryptobörse Huobi direkt in von Binance kontrollierte Wallets. Bei insgesamt 48.000 Transaktionen lag die durchschnittliche Transaktion bei 5,4 BTC (47.000 USD).

Interessanterweise geht der zweitgrößte Kryptostrom von Binance nach Huobi. Dieser Umsatz beläuft sich auf insgesamt 136.638 Bitcoin mit einer Summe von 44.000 Transaktionen. Dies ergibt eine durchschnittliche Transaktion von 3,1 Bitcoins (27.000 USD).

Verteilteres Bild bei den anderen Kryptobörsen

Neben Binance und Hobui scheinen die übrigen Börsen relativ gedämpfte und unterschiedliche Bitcoin-Interflows zu haben. Viele leiten einen ziemlich verteilten Bitcoin-Strom weiter, der von ungefähr 5000 Bitcoin (43.000 US-Dollar) bis 60.000 Bitcoin (525.000 US-Dollar) reicht, aber nie viel mehr.

Das wirft die Frage auf, was ist so anders an Houbi und Binance? Einige Branchenbeobachter argumentierten, dass dies mit Arbitrage-Handel zu tun haben könnte. Bei dieser Art von Handel profitiert ein Händler von der Preisdifferenz zwischen zwei Börsen, indem er Coins schnell von einer zur anderen schiebt.

Changpeng Zhao, CEO von Binance, zeigt sich allerdings nicht allzu besorgt. Auf Twitter sagte er einfach: „Komm zu Papa.“

— Anzeige —

Textnachweis: Decrypt Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

1 Kommentar

  1. Alio sagt

    …und es wird ein reger Handelsfluss vorgetäuscht, der real gar nicht vorhanden ist…

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.