PayPal Rekord: Krypto-Handelsvolumen von über 242 Millionen USD

Der Bezahldienst PayPal hat einen neuen Rekord aufgestellt. Demnach wurden über PayPal in 24 Stunden erstmals Kryptowährungen im Wert von über 242 Millionen USD gehandelt.

Die Zahlen stammen von der Website der mit PayPal kooperierenden Kryptobörse „itBit Trading“. Mit dem neuen Höchstwert hat PayPal das vor einer Woche erreichte Handelsvolumen von 129 Millionen USD klar übertroffen.

Aus den Zahlen geht jedoch nicht hervor, ob die Kryptowährungen gekauft oder verkauft wurden. Beides ist denkbar, etwa weil die Händler ihre Kryptos vor einem weiteren Absacken noch schnell verkaufen wollten oder aber den Absturz als günstige Kaufgelegenheit ansahen.

PayPal und der Einstieg bei Bitcoin

Seit Oktober 2020 eröffnet PayPal seinen Kunden in den USA die Möglichkeit, über seine App auf „itBit Trading“ Bitcoin, Litecoin, Ethereum und Bitcoin Cash zu kaufen und zu verkaufen. Die Nutzer können die gekauften Kryptowährungen gleich in ihren PayPal-Konten aufbewahren, also halten.

Aus diesem Grund ist von itBit Trading gemeldete Handelsvolumen ein guter Indikator, um die Kaufaktivitäten der PayPal-Kunden zu messen. Zugleich kann man so auf das Interesse der Allgemeinheit an Kryptowährungen schließen. Vermutlich beflügelt durch das neue Allzeithoch von Bitcoin zeigt das Handelsvolumen über PayPal daher einen großen Anstieg des Interesses der Anleger.

Wie sind PayPals weitere Pläne für Bitcoin?

PayPal hat bereits angekündigt, den Nutzen von Bitcoin und andere Kryptowährungen stark steigern zu wollen. Dazu will PayPal die Kryptowährungen als Zahlungsmittel für seine 26 Millionen Händler in aller Welt etablieren.

Dan Schulman, der President und CEO von PayPal erklärte:

Der Wechsel zu digitalen Währungen ist unausweichlich. Er bringt klare Vorteile im Hinblick auf die finanzielle Inklusion und den Zugriff mit sich, ebenso wie Effizienz, Geschwindigkeit und Stabilität von Zahlungssystemen.

Weiter sagte er:

Unsere globale Reichweite, unsere Expertise in digitalen Zahlungen (…) eröffnen uns die Möglichkeit und nehmen uns in die Pflicht, das Verständnis, die Einlösung und die Interoperabilität dieser neuen Austauschwerkzeuge zu fördern.

Es gibt auch Kritik an PayPals Bitcoin Strategie

Aus den Äußerungen Schulmans lässt sich entnehmen, dass PayPal offenbar an einem Wechsel zur Abschaffung des Bargeldes mitwirken will. Eine solche Abschaffung wird aber nicht von allen Bürgern begrüßt.

Hinzu kommt, dass viele Befürworter von Kryptowährungen es kritisch betrachten, wenn zentralistisch aufgebaute Unternehmen (wie PayPal) große Mengen von Bitcoin und anderen Kryptowährungen indirekt kontrollieren können. Bitcoin wurde seinerzeit als dezentrale Alternative zu herkömmlichen Geld geschaffen. Eine zentrale Kontrolle liefe diesem Zweck entgegen.


Willst du Bitcoin kaufen? Hier lernt man, wie das schnell und einfach geht.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

four + eleven =