10 Millionen USD Initial Coin Offering (ICO) von Startup erfolgreich durchgeführt

Das Krypto-Start-up „cLabs“ hat in einem Initial Coin Offering (ICO) 10 Millionen USD eingenommen.

Eigentlich war man allgemein davon ausgegangen, der ICO-Goldrausch sei vorbei. Jetzt hat ein Krypto-Start-up in Silicon Valley bewiesen, dass man auch 2020 noch Mittel über Initial Coin Offerings beschaffen kann.

Das Krypto-Start-up „cLabs“ hat zusammen mit der gemeinnützigen Celo Foundation 10 Millionen Celo Gold (cGLD) Stablecoins für je 1 USD an etwa 509 Investoren verkauft.

Laut einer Aussage von Celo kommen die Investoren aus mehr als 130 Ländern. Die Vereinigten Staaten sind jedoch nicht dabei.

Verkauf über CoinList

Der Verkauf erfolgte über CoinList. Die Plattform ist ein Spin-off von AngelList. Dabei handelt es sich um eine Token-Verkaufsplattform, die von sich selbst sagt, dass sie alle Compliance-Anforderungen erfüllt. Für den Verkauf von Celo wurden in den USA ansässige Personen von der Teilnahme ausgeschlossen. Der Grund dafür dürften die Wertpapiergesetze der USA und die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC gewesen sein. Auch Personen, die in einer Reihe anderer eingeschränkter Gerichtsbarkeiten ansässig sind, waren ausgeschlossen. Und diejenigen, die an dem Verkauf teilnahmen, mussten sich laut der FAQ des Verkaufs Kundenverifizierungsmaßnahmen und Anti-Geldwäsche-Prüfungen unterziehen.

blank
Der Bitcoin (BTC) Kurs am 15.05.2020

Zuvor hatte Celo etwa 25 Millionen USD an Finanzmitteln von Risikokapitalunternehmen wie Polychain Capital und Andreessen Horowitz‘ Krypto-Zweig, a16z, erhalten.

cGLD als Konkurrent zu Facebooks Libra

Das Projekt positioniert sich als Konkurrenz zu Facebooks Libra. Beide wollen den Menschen dieser Welt, die keine Bankverbindung haben, eine Möglichkeit zur Nutzung von Bankdienstleistungen eröffnen.

Letzte Woche nahm Celo 20 neue Mitglieder in seine Allianz für Wohlstand auf, die nun mehr als 70 Mitglieder zählt (von denen einige auch der Libra Association angehören).

Weitere Projekte für die Kryptowährung

Celo bereitet derzeit die Einführung mehrerer neuer mobilfunkfreundlicher Finanzdienstleistungen vor. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit, Kryptogelder an Telefonnummern statt an lange und komplizierte Wallet-Adressen zu senden. Daneben gibt es auch noch weitere Projekte.



Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

seven − three =