Bitcoin Kurs wird S&P 500 Index im nächsten Jahr schlagen, so die Prognose von 350 Analysten

Laut einer neuen Umfrage gehen viele Finanzexperten davon aus, dass der Bitcoin Kurs andere wichtige Indizes in den nächsten 12 Monaten schlagen wird. So wird prognostiziert, dass Bitcoin besser als der S&P 500, der Bloomberg Barclays Bond Index und der Immobilienpreisindex performen wird.

Generell ging es um die Frage ob Kryptowährungen nun bald auf den Mainstream zukommen werden? Die Akzeptanz steigt jedes Jahr und Kryptobörsen als auch herkömmliche Handelsplätze bieten mehr Anlageprodukte als je zuvor. Damit das Wachstum jedoch fortgesetzt werden kann, müssen Finanzinstitute teilnehmen und sich vollständig in das Kryptowährungs-Ökosystem integrieren. Aus diesem Grund hat Chainalysis Anfang November 350 Finanzexperten befragt, wie sie Bitcoin und andere Kryptowährungen für das Jahr 2020 einschätzen. Chainalysis ist ein bekanntes Blockchain-Analyseunternehmen.

Die Ergebnisse waren aussagekräftig. Das Unternehmen stellte fest, dass die Befragten zwar an das Wachstumspotenzial von Kryptowährungen glauben, aber Bedenken hinsichtlich Sicherheit und Compliance haben. Obwohl das Zögern verständlich ist, glaubt das Unternehmen, dass Finanzinstitute ihre Fähigkeit zur Lösung dieser Herausforderungen unterschätzen. Infolgedessen riskieren diese unnötig, sich nicht genug mit Kryptowährungen zu beschäftigen und so selbst eine riesige Chance zu verpassen.

Quelle: Chainalysis

Fast die Hälfte der Befragten, und damit die große Mehrheit, sagt dass Bitcoin im nächsten Jahr die höchste Wachstumsrate aufweisen wird. Dies steht im Vergleich zu anderen Anlagekategorien wie Aktien, festverzinsliche Anleihen und Immobilien.

Es gibt auch Bedenken zu Bitcoin & Co

Trotz dieses Optimismus wurden in der Umfrage auch die Bedenken der traditionellen Finanzfachleute in Bezug auf digitale Assets angesprochen.

Fast 40% der Befragten gaben an, dass das größte Hindernis für die weitere Arbeit mit Kryptowährungen „die Fähigkeit zur Kontrolle illegaler Aktivitäten“ ist. Weitere 18% geben an, dass sie die behördlichen Vorschriften nicht einhalten können. Lediglich ein Viertel der befragten gibt an, dass die Marktchancen für den Bitcoin Kurs nicht hoch genug seien.

Quelle: Chainalysis

Die Befragten nannten die Kundennachfrage als Hauptgrund für die künftige Einführung von Kryptowährungen.

Mehr als 37% glauben, dass die USA in den nächsten fünf bis zehn Jahren eine globale digitale Währung unter ihrer Kontrolle haben werden.

Nur 21,2% der Befragten glauben, dass China eine hypothetische globale digitale Währung kontrollieren würde. Fast 30% glauben, dass diese Währung dezentralisiert sein wird.

„Finanzinstitute werden letztendlich dort investieren, wo sie glauben, dass sie einen signifikanten Wert sicher aufdecken können. Aus diesem Grund sind wir nach dieser Umfrage noch optimistischer, dass sie Kryptowährungen akzeptieren werden.

Wie vermutet, besteht das Haupthindernis in der Überwindung von Compliance-Bedenken. Da sich Blockchain-Analysesoftware jedoch weiter durchsetzt, sind wir der Ansicht, dass dies eher ein Problem der Bildung als der Leistungsfähigkeit ist. Wir hoffen, dass unsere Vision einer auf Blockchains aufbauenden Gesamtwirtschaft wahr werden wird. Dann können Unternehmen die schnell neue Compliance-Tools einführen, die Kundenanforderungen mit einem Vorsprung erfüllen“ sagte Chainalysis.

— Anzeige —

Textnachweis: Dailyhodl Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.