Breaking: Kryptobörse Mt. Gox „Wal“ verkauft keine Bitcoin mehr nach Gerichtsurteil

Das Bezirksgericht in Tokyo hat den Beginn der zivilen Rehabilitation im laufenden Mt. Gox Verfahren genehmigt. Der Prozess voraussichtlich Anfang nächsten Jahres beginnen.

Der Mt. Gox Treuhänder wird somit keine weiteren Bitcoin auf den Markt werfen

Die Mt. Gox Gläubiger sind einen Schritt näher gekommen, mehr als 450 Dollar pro Bitcoin die sie im damaligen Hack verloren hatten zu erhalten. Das Bezirksgericht Tokyo ordnete an, den Konkursprozess zu stoppen und den zivilen Rehabilitationsprozess einzuleiten.

Ein Dokument welches heute auf der Mt. Gox Webseite veröffentlicht wurde zeigt den vorläufigen Zeitplan auf für die weitere Entwicklung der zivilen Rehabilitation. Das System zur Forderungsanmeldung von Mt. Gox im Zuge des Insolvenzverfahrens wurde auch vorübergehend ausgesetzt.

Das neueste Update sollte eigentlich sehr positiv für den Bitcoin Kurs sein, zumindest für den Moment.

Die wichtigste Schlussfolgerung aus diesen Geschehnissen ist, dass der Mt. Gox-Treuhänder Nobuaki Kobayashi kein Bitcoin mehr verkaufen wird. Zumindest solange bis die Gläubiger in Bitcoin irgendwann Anfang bis Mitte 2019 entschädigt werden, berichtet der Tokioter Reporter Yuji Nakamura.

Was spezifische Daten für den zukünftigen Verkauf und die Verteilung von Bitcoin (und seiner Forks) betrifft, heißt es im Dokument:

Gegenwärtig wurde noch nichts über den Verkauf von Bitcoin deren Forks entschieden.

Die Gläubiger müssen ihre Forderungen bis Oktober 2018 erneut geltend machen. Mt. Gox kontrolliert noch 137.890,96 BTC (fast 880 Millionen US-Dollar) oder 0,807 Prozent aller Bitcoins derzeit. Jede Verteilung dieser Mittel könnte Auswirkungen auf Bitcoin und andere Kryptowährungen haben im Laufe des nächsten Jahres.

Der Mt. Gox Bitcoin „Wal“

Kobayashi wurde der „Mt. Gox Bitcoin Wal“ genannt. Dies verdankt er dem Verkauf von 400 Millionen USD an Bitcoin (BTC) und Bitcoin Cash (BCH) von Dezember 2017 bis Februar 2018. Aus diesem Grund wurde ihm vorgeworfen, den Marktabschwung während des angegebenen Zeitraums ausgelöst zu haben, obwohl der Treuhänder bestritten hat Auswirkungen Bitcoin Kurs verursacht zu haben.

Kobayashi wiederholte dies im heutigen Update. Das Dokument besagt:

Wie bei den Verkäufen von Dezember 2017 bis Februar 2018 wurden Bitcoin und Bitcoin Cash in Absprache mit Experten in einer Weise verkauft, die keinen Einfluss auf den Marktpreis hatte. Die Werte wurden nicht durch einen normalen Verkauf an einer Bitcoin Börse veräußert. Gleichzeitig wurde die Sicherheit der Transaktion soweit möglich bewerkstelligt.

Dennoch hatten Bitcoin Händler das Mt. Gox Guthaben (bzw. Wallet) stark im Auge um potenzielle Ausverkäufe vorherzusagen und den Einfluss auf den Markt abzuschätzen.

Die nächste Gläubigerversammlung, die über den Stand des zivilen Prozesses berichten soll, ist für den 26. September 2018 geplant.

Trotz dieser sehr positiven Nachricht soeben befinden sich die Kurse von Bitcoin und anderen Kryptowährungen auf starker Talfahrt in den letzten Stunden. Die gesamte Marktkapitalisierung ist um mehr als 15 Milliarden USD auf nunmehr etwa 256 Milliarden USD gefallen in den letzten 24 Stunden.

Quellen: Mt. Gox Wallet, Twitter, Mt. Gox, Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.