ICO Winter

Der ehemals boomende ICO Markt gönnt sich eine Verschnaufpause.

Es ist nicht mehr alles Gold was glänzt in der Welt der ICOs. Während man in 2017 kaum etwas falsch machen konnte bei seinen ICO Investments, wird die Luft zunehmend dünner. Durchschnittlich betrug der Wertsteigerung über alle ICOs hinweg in den 12 Monaten von Oktober 2016 bis Oktober 2017 sagenhafte 1320%. Das heisst wenn man 10,000 € gleichmäßig in jedes ICO in diesem Zeitraum, inklusive der Scams und Pleiten, investiert hätte, wären daraus über 140,000 € geworden.

Winter is coming…

Nein, der Winter ist bereits da! Viele ICOs welche in den letzten Wochen an eine Kryptobörse kamen haben an Wert verloren. Sie notieren auf 80%, 50% oder noch weniger ihres Ausgabereises, also dem Wert zu welchem die ICO Investoren eingestiegen sind. Dies wäre noch im Dezember kaum denkbar gewesen. Natürlich trägt der Gesamte Kryptomarkt der sich derzeit in einer verhaltenen Phase befindet auch zu den Problemen bei den ICOs bei. Sicherlich sind wir nun aus der blauäugigen Boomphase bei den ICOs, in welcher einfach alles funktionierte, heraus. Bei der Auswahl muss man weitaus selektiver vorgehen. Insbesondere bei den dApps (Distributed Applications) ist Vorsicht geboten. Wird es wirklich so einfach sein alteingesessene Player wir AirBnB durch die Blockchain zu ersetzen? Wer managed die ganze Administration zwischen Mieter und Vermieter, was wenn etwas schiefläuft, wen erreiche ich? Es gibt zahllose Beispiele wie dieses. Es ist noch ein langer Weg bis hin zur Massenadaption von Blockchain und vor allem den Blockchain Apps (oder dApps). Dies wird kommen, aber lange nicht so schnell wie sich dieses viele ICO Team erträumen. 80-90% dieser dApps werden auf Dauer nicht funktionieren. Falscher Produkt/Market Fit und unerfahrene Teams sind nur zwei der Faktoren welche vielen Projekten zu schaffen machen werden.

Sind ICOs tot?

Mit Sicherheit nicht. Wir stehen weiterhin zu unsere Prognose, dass ICOs auch zukünftig eine immer wichtigere Rolle im Fundraising einnehmen werden und rundum gesehen der überlegene Weg zur Kapitalaufnahme sind. Dies wird sich mit den aufkommenden Security Tokens, bei welchen man Unternehmensanteile auf der Blockchain abbildet, sogar noch beschleunigen.

Die Gewinner in dem derzeitigen ICO Winter werden Blockchain/Infrastruktur-, Währungs- und Protokolle werden. ICOs lassen sich in 4 Kategorien aufteilen:

  1. Blockchain / Infrastruktur (z.B. Bitcoin, Ethereum, EOS, Ripple, ADA)
  2. Währung (z.B. Bitcoin, Ethereum). Oft hängen 1.+2. zusammen.
  3. Protokolle / Plattformen (z.B. SingularityNET, Bread, Ethos)
  4. dApps (z.B. Indahash, Beetoken, Experty, Coinfi)

Es lässt sich erkennen, dass diejenigen ICOs welche derzeit erfolgreich verlaufen, vor allem aus den ersten beiden Kategorien kommen. Bei den Blockchains gab es beispielsweise kürzliche Neuzugänge welche an den Börsen sehr gut performten, wie Arcblock (x2) oder Credits (x2).

Investoren sollten sich also in dieser Phase eher an Projekte aus den ersten beiden Kategorien halten. Der nächste Kryptoboom steht sicherlich bald wieder vor der Tür und damit werden auch die dApps wieder an Fahrt gewinnen. Allerdings ist langfristig die dApps Kategorie die gefährlichste denn dort wird das Risiko und die Anzahl der gescheiterten Projekte am größten sein.

Auch bei den Hardcaps, also des Fundraising Ziels von ICOs sollte man sehr genau auf die Zahlen achten. Der Markt ist realistischer geworden. Die Zeiten in welchen man problemlos 40 Millionen Dollar für eine dApp raisen konnte sind vorbei. Bei den dApps sehen wir ein Maximum von 20 Millionen und bei den Blockchains/Infrastruktur Projekten 40 Millionen Dollar als angebrachter an. Bei Projekten welche mehr als diese Summen raisen möchten investieren wir momentan nicht.

 

 

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

one × three =