Kryptowährungen sind jetzt komplett legal in Weißrussland

Weißrussland ist eines der kryptowährungsfreundlichsten Länder der Welt. Die Regierung des Landes hat in dieser Hinsicht bereits verschiedene Maßnahmen umgesetzt. So sollen Investitionen in Kryptowährungen und die Blockchain im Land gefördert werden. Jetzt hat der weißrussische Präsident ein weiteres Dekret mit dem Titel „Zur Entwicklung der Digitalwirtschaft“ erlassen. Das Dekret trat am 28. März in Kraft und erklärt kryptowährungsbezogene Aktivitäten im Lande für legal.

Weißrussland präsentiert sich damit abermals als attraktiver Standort für Investoren in Kryptowährungen und die Blockchain Technologie.

Dabei steht die Haltung der Regierung zu Kryptowährungen im Gegensatz zu den Positionen im Hinblick auf Politik und Wirtschaft. So hatte der Präsident etwa angekündigt, man wolle einen Marktsozialismus einführen. Kontrollen und Regularien sind tägliche Beschwernisse für die Weißrussen. Geschäftsleute im Kryptowährungsbereich bleiben davon jedoch verschont.

Bereits im Dezember 2017 hatte der Präsident Alexander Lukaschenko das „Dekret Nr. 8“ unterzeichnet. Dieses trat jetzt, am 28. März, in Kraft. Ziel des Dekretes ist die Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für das Wachstum und die Entwicklung der Kryptowährungsbranche im Land.

Das Dekret legalisiert Geschäftsaktivitäten im Kryptowährungsbereich, Börsendienste, Initial Coin Offerings (ICOs) und Miningoperationen. Gleichzeitig enthält das Dekret keine Beschränkungen im Hinblick auf die Aufbewahrung, Herausgabe oder den Handel von digitalen Token.

Einzelpersonen, Unternehmer und Geschäftsleute können damit in Kryptowährungen investieren und frei im Land operieren. Die einzige Voraussetzung ist eine Anmeldung als Resident in der Wirtschaftszone „Belarus High Technologies Park“ (HTP).

Der Erlass sieht auch Steuervergünstigungen und -befreiungen sowie andere, ähnliche Anreize vor. Diese haben eine Geltung für die nächsten fünf Jahre und sollen Unternehmen mit Kryptowährungsbezug zugutekommen. So müssen zum Beispiel Unternehmen, die Kryptowährungen oder Token herausgeben, keine Steuern zahlen. Gleiches gilt für Firmen, die Kryptowährungen minen.

Die neuen Maßnahmen sollen den bürokratischen Aufwand verringern und neue Geschäftsoperationen im Land anregen. Weiter legt das Dekret fest, dass Angestellte und Investoren des „Belarus High Technologies Park“ keine Arbeitserlaubnis benötigen. Darüber hinaus sollen die dort tätigen Personen auch spezielle Visavergünstigungen genießen und eine zeitweise Aufenthaltserlaubnis im Land erhalten.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 + 13 =