Ethereum Constantinople Hard Fork: Was Sie erwartet und was Sie über Hard Forks wissen müssen

Als Ethereum-Halter brauchen Sie nichts für die Hard Fork vorzubereiten. Alle Betreiber von Knotenpunkten (Full-Nodes) müssen nach der Inbetriebnahme des Constantinople-Updates um den 16. Januar auf die neueste Version der Ethereum-Clientsoftware aktualisieren.

Das Hard Fork-Upgrade von Ethereum wird im Block Nummer 7.080.000 aktiviert, der voraussichtlich zwischen dem 15. Januar und dem 17. Januar 2019 gemined wird. Als Constantinople bezeichnet, besteht die Hard Fork von Ethereum aus mehreren Codebase-Modifikationen. Diese sind spezifiziert durch fünf Ethereum Verbesserungsvorschläge (EIP).

 

Was ist eine Hard Fork?

Eine Hard Fork ist ein rückwärts inkompatibles Upgrade, das der Art und Weise ähnelt, wie Upgrades für Anwendungen wie Microsoft Word durchgeführt werden. Beispielsweise ist eine ältere Version des Textverarbeitungsprogramms möglicherweise nicht in der Lage, alle Zeichen und Schriftarten in einer Datei, die mit der neuesten Version von MS Word erstellt wurde, genau zu lesen und anzuzeigen.

 

Warum bezeichnet man Upgrades als Forks?

Upgrades auf Kryptowährungsplattformen werden als Forks bezeichnet, da sie einer Weggabelung ähneln, bei der eine einzelne Blockkette in zwei Ketten aufgeteilt wird. Eine der Ketten kann von Personen verwendet werden, die weiterhin mit den alten Regeln spielen möchten oder ihre Knoten (Nodes) nicht aktualisieren können. In der Zwischenzeit wird die andere Kette von denjenigen verwendet, die mit neuen oder aktualisierten Regeln beginnen.

In den meisten Fällen beenden Transaktionsvalidierer die Ausführung älterer Versionen der Clientsoftware einer Kryptowährung und wechseln auf die neueste Version. Nach dem Umstieg auf das aufgerüstete Blockchain-Netzwerk fügen die Miner keine neuen Blöcke mehr zur alten Kette hinzu. Dies führt normalerweise dazu, dass die alte Kette langsamer  und inaktiv wird.

Wenn eine Fork umstritten ist (d.h. es gibt Einzelpersonen oder Organisationen, die nicht möchten, dass bestimmte Änderungen an der vorhandenen Chain vorgenommen werden), kann sich ein Blockchain-Netzwerk nach der Fork in zwei separate und aktive Netzwerke aufteilen.

Die beiden aktiven Blockchains haben dann auch eigene Coins. Auf diese Weise wurde das Bitcoin-Netzwerk (BTC) am 1. August 2017 zu einer separaten Bitcoin-Cash Blockchain (BCH) geforked. Als Ethereum nach dem DAO-Angriff eine Hard Fork durchlief, führte das Upgrade zu zwei verschiedenen Kryptowährungen: Ethereum Classic (ETC) und Ethereum (ETH).

Fünf verschiedene Vorschläge zur Verbesserung von Ethereum

Der für Ethereum geplante Satz von Upgrades mit Constantinople ist unstrittig, da sich alle Netzwerkteilnehmer bereit erklärt haben, die folgenden fünf EIPs zu aktivieren:

  • 145 – kostengünstiger und insgesamt effizienter Ansatz zur Verarbeitung von Informationen (durch Hinzufügen von bitweise Verschiebungsoperatoren zur Ethereum Virtual Machine (EVM);
  • 1014: bessere Herangehensweise an Netzwerkskalierungslösungen wie Off-Chain-Transaktionen;
  • 1052 – Verbesserung der Smart-Contract Abwicklung;
  • 1234 – 12-monatige Verzögerung der Schwierigkeitshürde; Mining-Rewards von 3 ETH auf 2 ETH pro Block reduzieren;
  • 1283 – ein besserer Weg, um Änderungen an der Datenspeicherung (durch Smart Contract Programmierer) zu monetarisieren

Ein Link zu einem Erklärvideo zu allen oben genannten EIPs (außer EIP 1283) findet sich hier.

Blockbestätigungszeiten werden voraussichtlich bei etwa 15 Sekunden bleiben. Wenn Ethereum in einer weiteren Hard-Fork zum Proof-of-Stake (PoS) Konsens wechseln wird, können sich die Transaktionsverarbeitungszeiten verbessern. Derzeit ist unklar, ob sich die durchschnittlichen Transaktionskosten für Ethereum ändern werden. Die mit der Ausgabe von Smart Contracts verbundenen Transaktionsgebühren können jedoch sinken – da einige der EIP darauf abzielen, Transaktionen mit Smart Contracts zu optimieren.

Um den für das Constantinople-Update erforderlichen Änderungen Rechnung zu tragen, müssen Kryptobörsen wie Binance, Coinbase, Kraken und andere ihre Knoten (Nodes) aktualisieren. Andere Kryptodienste wie MyCrypto, Trust Wallet, MetaMask und Etherscan müssen ebenfalls ihre Knoten aktualisieren.

Inhaber von Ether (ETH) müssen sich nicht auf das Update von Ethereum vorbereiten. Die mit Constantinople zu aktivierenden Softwareänderungen sind für die Benutzer zumeist nicht wahrnehmbar.

Bildquelle: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.