Kryptowährungen werden zum Barometer für den Aktienmarkt

Kryptowährungen haben nun eine Stufe erreicht, auf der Aktienanleger ihre Kursbewegungen beobachten, um zu entscheiden, ob Aktien eher steigen oder fallen werden.

„Wir haben angefangen, Bitcoin als Indikator für Spekulationsfreudigkeit näher zu beobachten“, sagte Doug Ramsey, Chief Investment Officer (CIO) der Vermögensverwaltung Leuthold Group aus Minneapolis.

Andere tun dasselbe, auch Tom Forester, der CIO von Forester Capital Management. Forester erklärte: „Wir sehen Bitcoin als Stimmungsbarometer“. Das gilt insbesondere, als kürzlich eine Korrelation zu erkennen war, bei der zuerst Krypto erheblich fiel und dann der Aktienmarkt mit seinem größten Punktesturz folgte.

Diese Korrelation hat nach Angaben von DataTrek Research die Marke von 30 % erreicht. Das ist der höchste, je erreichte Stand und sogar mit bloßem Auge erkennbar. Der Grund dafür ist vermutlich, dass der Kryptomarkt inzwischen genügend groß ist, um einige Aktien zu beeinflussen, etwa diejenigen von Nvidia. Dies ist ein Unternehmen welches unter anderem Hardware Herstellt welche mittlerweile gerne von Bitcoin Minern verwendet wird um die Kryptowährung zu schürfen.

Eine Wechselbeziehung zeigt sich auch bei den Aktien des US-Zahlungsunternehmens Square. Nach der Ankündigung, man werde nun auch Bitcoin-Trading anbieten, erlebten die Aktien des Unternehmens einen Höhenflug. Die Korrelation kann auch daher rühren, dass Kryptowährungen viel volatiler sind und damit ein Indikator für Wechsel in der Risikobereitschaft sein können. Dieser würde sich dann auch am viel langsameren Aktienmarkt zeigen.

Dieser Aktienmarkt ist zu neuen Höhen aufgestiegen, nachdem positive US-Arbeitsplatzzahlen veröffentlicht wurden. Scheinbar haben die Investoren den jüngsten, panikartigen Zustand überwunden, denn die Wirtschaft boomt. Das gilt auch für das Gelddrucken. So bringt die Europäische Zentralbank jeden Monat 60 Milliarden frische Euros in den Umlauf. Diese Euros müssen irgendwo hin. Die Häuserpreise steigen und steigen, ebenso wie Aktien, die zu neuen Höhen emporsteigen. Das scheint auch bei Krypto der Fall zu sein. Kryptowährungen erreichten im Januar eine Marktkapitalisierung von beinahe 1 Billion USD.

Jetzt bleibt abzuwarten, ob das anscheinend geänderte Aktienklima auch ein Anzeichen für einen Stimmungswandel im Kryptomarkt ist. Durch eine recht starke Wirtschaft und eher begrenzte Möglichkeiten, der Inflation zu entkommen, könnte die Risikobereitschaft weiter ansteigen. Das gilt gerade jetzt, wo sich die „Goldenen Zwanziger Jahre“ nähern.

Kryptowährungen und Aktien könnten daher, dank des Vordringens in den Mainstream, in den kommenden Monaten und Jahren noch größere Überlappungen zeigen.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.