Monero (XMR) kündigt Netzwerk Upgrade für den 18. Oktober an

Coins die sich besonders dem Schutz der Privatsphäre verschrieben haben, bilden eine eigene Unterkategorie in der Kryptobranche. Was Bitcoin für die Blockchain und die Kryptowährungen ist, ist Monero (XMR) für die Privatsphäre-Coins. Das zahlt sich offenbar aus, denn inzwischen hat Monero eine Marktkapitalisierung von beachtlichen 1,88 Milliarden US-Dollar erreicht. Damit belegt die Kryptowährung den zehnten Platz auf der Liste der größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung.

Für den 18. Oktober hat Monero jetzt ein Upgrade seines Netzwerkes angekündigt. Das Upgrade an diesem Tag soll dem Ledger eine neue Hard Fork bringen. Diese könnte helfen, die Netzwerkeffizienz zu steigern. Zugleich will man mit der Hard Fork Moneros Proof-of-Work-Algorithmus verbessern.

Einführung von „Bulletproofs“ bei Monero

Die Aktualisierung wird die sogenannten „Bulletproofs“ in das Netzwerk integrieren. Bulletproofs sind Range-Proofs und sollen die alten Borromean-Range-Proofs ersetzen. Die neuen Range-Proofs helfen dabei, die Transaktionsgrößen zu verringern. Im Falle von Monero sollen die Transaktionsgrößen um etwa 80 Prozent sinken. Damit fallen auch geringere Transaktionsgebühren an. Mit dem Upgrade will Monero seine Konkurrenzfähigkeit gegenüber anderen Blockchains erhöhen, während es zugleich mehr Sicherheit und einen besseren Schutz der Privatsphäre bietet. Bulletproofs könnten daher helfen, die Annahme von Monero zu beschleunigen. Das wiederum dürfte dem Kurs der Kryptowährung zugutekommen.

 

Weitere bedeutende Änderungen im Monero Netzwerk

Insgesamt stehen dem Monero-Netzwerk zwei Hard Forks bevor. Die erste wird im Rahmen des Updates am 18. Oktober durchgeführt, die zweite am 19. Oktober. Durch den Unterschied von einem Tag werden die Transaktionen im Transaktionspool bis zum 19. Oktober anhand des alten Borromean-Range-Proofs ausgeführt.

Die ebenfalls vorgesehene Verbesserung des Proof-of-Work-Algorithmus soll das Monero-Netzwerk noch besser vor ASICs (spezialisierten Mining-Chips) schützen. Indem Mining-Pools ausgeschlossen werden, kann man sicherstellen, dass das Netzwerk vollkommen dezentralisiert bleibt. Es können dann weder eine einzelne Person, noch eine Gruppe, noch ein Mining-Pool die Kontrolle über die Blockchain erlangen.

Zusätzlich soll im neuen Netzwerk die Mindestringgröße auf 11 gesteigert werden. Das kommt dem Schutz der Privatsphäre im Netzwerk zugute. Das Netzwerk wird dann Pool-Betreiber mit Ringgrößen außerhalb des Standards zurückweisen.

Mit diesen Neuerungen könnte sich Monero zum bevorzugten Netzwerk für alle diejenigen entwickeln, die sich sichere Transaktionen wünschen. Gleichzeitig ist es denkbar, dass der Kurs der Coin steigt, insbesondere in den Tagen vor dem Upgrade. Auch könnte das Upgrade zu wachsenden Nutzerzahlen führen. Das würde den langfristigen Wert der Blockchain erhöhen und könnte Monero in den Top 10 der Kryptowährungen noch weiter nach vorne bringen.

Bei Redaktionsschluss hatte eine Monero-Coin einen Wert von 113 USD. Sein Allzeithoch hatte Monero, wie viele Kryptowährungen, Anfang Januar dieses Jahres, als ein Monero 494 USD kostete.

Quellen: Kryptowährungen Kurse, Reddit, Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.