Österreich als Vorreiter: Bundesanleihen auf Ethereum Blockchain

Die österreichische Regierung nutzt jetzt erstmals offiziell die öffentliche Blockchain von Ethereum. So will Österreich am 2. Oktober im Rahmen einer Auktion Bundesanleihen im Wert von 1,15 Milliarden Euro herausgeben.

Der österreichische Finanzminister, Hartwig Löger, sagte dazu:

„Die Digitalisierung des Finanzbereichs, auch FinTech genannt, ist längst in Österreich angekommen. Wir müssen die positiven Auswirkungen intelligent für den Finanzdienstleistungssektor nutzen. Für uns bildet die Blockchain Technologie einen wirtschaftspolitischen Schwerpunkt. Mit der Einrichtung des FinTech-Beirats im Finanzministerium entwickeln wir Strategien, damit Österreich von diesen Entwicklungen bestmöglich profitiert.“

Eine der größten Banken Österreichs, die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB), wird die Auktion für die österreichische Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) durchführen. Die Kontrollbank sagte dazu:

„Nach erfolgreichen Tests kommt nun bei der nächstwöchigen Bundesanleihe-Auktion erstmals ein Blockchain Notarisierungs Service zum Einsatz.“

Ein von der Kontrollbank intern entwickeltes System soll die Hash-Werte auf der öffentlichen Ethereum Blockchain festhalten. Das Verfahren hat alle notwendigen Tests erfolgreich bestanden. Frau Angelika Sommer-Hemetsberger sagte dazu als Vorstandsmitglied der Oesterreichischen Kontrollbank:

„Die Blockchain-Technologie bietet großes Potenzial zur Effizienzsteigerung und Qualitätssicherung von Bank-Prozessen. Daher beschäftigen wir uns seit einiger Zeit auch intensiv mit dieser Thematik und haben bereits mehrere Prototypen getestet.“

Die Anleihen selbst werden nicht als Token herausgegeben

Die österreichische Regierung geht nicht so weit, auch die Anleihen selbst als Token herauszugeben. Dennoch ist es das erste Mal, dass die Regierung eines westlichen Landes die Blockchain Technologie für die Herausgabe von Anleihen nutzt.

Markus Stix, der Chef der Bundesfinanzierungsagentur, erklärte ergänzend:

„Dieses Mehr an Sicherheit trägt zu einem hohen Vertrauen in das Auktionsverfahren von österreichischen Bundesanleihen bei und stärkt das gute Standing Österreichs am Markt, was indirekt auch zu günstigen Finanzierungskosten beitragen kann.“

In Österreich hat im letzten Jahr ein Regierungswechsel stattgefunden. Nun regiert dort ein Bündnis und Europas jüngster Regierungschef, Sebastian Kurz. Seitdem hat sich Österreich auch den Bereichen Blockchain und Kryptowährungen geöffnet. Dementsprechend erklärte der Finanzminister im letzten Jahr in einer Stellungnahme:

„Um ein Innovationsführer zu werden, müssen wir neue Wege ohne Tabus beschreiten und uns der Technologie öffnen, die in Zukunft viele Bereiche unseres Lebens radikal verändern wird.“

In Österreich fand im Dezember 2017 auch der „Blockchain Summit“ statt. In der zweiten Jahreshälfte 2018 übernahm Österreich den rotierenden EU-Ratsvorsitz. Anlässlich dessen erklärte die Regierung, dass sie die Digitalisierung und neue Technologien als ein zentrales Thema ansieht.

Die jetzige Ausgabe der Bundesanleihen in Österreich zeigt, dass die Blockchain immer mehr Einzug in das alltägliche Leben hält. Österreich hat damit einen guten Schritt in Richtung Zukunft getan. Jetzt bleibt abzuwarten, wann ein Staat die ersten Anleihen als digitale Token herausgibt. Das könnte viele Vorteile im Hinblick auf die Effizienz bringen. Zugleich könnte das Handelsvolumen damit erheblich ansteigen.

Quellen: Bundesministerium Finanzen (Österreich), Zeit Online, Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.