Bitcoin Prognose von 100.000 USD von Experte plus Ripple, XRP und Ethereum Updates

Heute geht es unter anderem um eine aktualisierte Prognose zum Bitcoin Kurs und positiven Neuigkeiten zu Ripple, XRP und Ethereum.

Bitcoin Prognose

Der Kryptoexperte Tone Vays aktualisiert seine Bitcoin Prognose. Konkret nannte er einen Zeitraum in welchem der Bitcoin Kurs 100.000 Dollar erreichen könnte.

In einem neuen Interview mit BlockTV schwächte Vays die Hoffnung vieler, dass Bitcoin im nächsten Jahr sein Allzeithoch durchbrechen wird.

„Sobald wir 20.000 USD gebrochen haben können wir ziemlich schnell auf 50.000 USD oder 100.000 USD gehen. Aber ich erwarte nicht, dass wir 20.000 USD im Jahr 2020 durchbrechen werden. Ich denke wirklich, dass ein neuer Bullenmarkt um das Jahr 2022 oder 2023 so richtig abheben wird.“

Vays sagt, dass er immer noch bearish auf den Bitcoin Kurs ist. Er denkt, dass die führende Kryptowährung vor Mai nächsten Jahres unter 7.000 USD fallen wird.

„Für mich war der große Anstieg von Bitcoin 80% dem Austritt aus Altcoins geschuldet. Die anderen 20% entfallen auf institutionelle Investoren. Jetzt, da der Kurs zu sinken beginnt sind sie wahrscheinlich nicht mehr so bullish. Sie werden auf einen Boden warten, weil sie diesmal smarter sind.

Im Moment erwarte ich noch niedrigere Kurse. Ich denke immer noch, dass wir vor dem (Bitcoin-) Halvening unter 7.000 Dollar gehen werden. Aber danach wäre das die letzte derartige Korrektur. Hoffentlich wird diese Korrektur über dem 3.000 USD Tief im Dezember liegen. Und dann können wir nach dem (Bitcoin-) Halvening endlich einen neuen Bullenmarkt starten.“

— Anzeige —

XRP und Ethereum

Die Kryptobörse Binance führt eine Unterstützung für die türkische Lira ein.

Eine aktualisierte Liste der auf Binance.com zum Kauf angebotenen Coins zeigt wichtige Neuigkeiten. Binance arbeitet mit der digitalen Wallet Firma Papara zusammen, um Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und XRP im Austausch für die Lira anzubieten.

Bisher ermöglicht Binance ihren Kunden nicht, Krypto-Assets geegen die Lira zu verkaufen.

Ripple

Ripple wies auf eine neue Umfrage auf wichtige Ergebnisse hin. Viele Finanzdienstleister haben immer noch große Bedenken hinsichtlich der Legalität der Blockchain-Technologie.

In der Umfrage wurden 1.053 Fachleute aus 21 Ländern befragt, die in ihren Unternehmen direkt mit Zahlungsdiensten arbeiten.

Laut Ripple sagen 35% der Befragten, dass die Vorschriften zu unsicher sind. 32% der Befragten glauben, dass die derzeitigen Vorschriften zu restriktiv sind.

„Diese regulatorischen Bedenken variieren jedoch. Je nach Akzeptanzphase eines Zahlungsdienstleisters, Umfang der Nutzung digitaler Kanäle und Standorten gibt es erhebliche Unterschiede. Es überrascht nicht, dass die nächste Welle von Anwendern (die sich der Umsetzung nähern) weniger über die Regulierung besorgt ist als die früheren Anwender.

Ebenso sind digitale Banken, die das traditionelle Bankenmodell bereits verändert haben, weniger betroffen als herkömmliche Retailbanken. Die Befragten in den Schwellenländern haben größere Bedenken, dass die Umsetzung der Vorschriften unerschwinglich ist. In den fortgeschrittenen Märkten die Leute am meisten über unsichere Vorschriften besorgt.“

Sie können die vollständige Umfrage hier einsehen.

Textnachweis: Dailyhodl Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.