Kryptobörse Coinbase soll Banklizenz erhalten

Coinbase ist eine bekannte Kryptobörse und Plattform. Nun soll Coinbase Kontakt zu US-amerikanischen Regulierern aufgenommen haben. Ziel dessen sei es zu erörtern, wie Coinbase eine Banklizenz erhalten könne. Dies geht aus einem Bericht des Wall Street Journal hervor.

Coinbase interessiert sich für eine Banklizenz

Danach soll Coinbase eng mit hochrangigen US-Regulierern zusammenarbeiten. So will man eine bundesstaatliche Banklizenz erhalten. Der Bericht des Wall Street Journal beruft sich auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Nach deren Angaben hätten bereits Anfang des Jahres Vertreter von Coinbase Kontakt mit den Regulierern aufgenommen. Konkret habe man sich an die US-Bundesbehörde „Office of the Comptroller of the Currency“ gewandt. Die Behörde kontrolliert unter anderem die Kreditinstitute der USA. Ziel des Kontaktes sei es gewesen, eine Bankzulassung zu erhalten. Coinbase wolle so eine regulierte Kryptobörse im Sinne der Auffassung der US-amerikanischen Regulierungsbehörden werden, heißt es.

Coinbase selbst gab dazu keinen Kommentar ab. Man erklärte jedoch, dass man eng mit verschiedenen Regulierern zusammenarbeite. So solle sichergestellt werden, dass Coinbase für alle angebotenen Produkte und Dienste eine ordnungsgemäße Lizenz besitze.

Für Kryptowährungsbesitzer und -investoren, die sich mehr Regulierung wünschen, sind das gute Neuigkeiten. Mit der Regulierung von Coinbase erhielten Kryptowährungen zusätzliche Legitimität.

Es gibt auch kritische Meinungen

Andere Experten sehen die Entwicklung kritischer. Sie gehen davon aus, dass Coinbase damit dem Grundgedanken von Kryptowährungen entgegenhandele. Im Kern sei es wichtig sich möglichst von Regierungen fernzuhalten. Gleiches gelte für herkömmliche Finanzinstitutionen wie etwa Banken.

Coinbase hat zudem kürzlich eine neue Plattform eröffnet. Diese richtet sich speziell an institutionelle Investoren. Der dort angebotene Service trägt den Namen „Coinbase Custody“. Er soll wohlhabenden Privatinvestoren und Instituten das Speichern von Kryptowährungen erleichtern.

Coinbase veröffentlichte dazu einen Blogeintrag. Darin heißt es:

„Dank unserer Erfahrung haben wir bereits mehr als 20 Milliarden USD in Kryptowährungen gespeichert. So haben wir Coinbase Custody geschaffen, die sicherste Lösung zum Speichern von Kryptowährungen auf dem Markt. Dabei arbeiten wir zusammen mit einem von der SEC regulierten Broker-Dealer. Auf diesem Wege bietet Coinbase Custody einen besonderen Dienst. Dieser verbindet die hervorragende Sicherheit von Coinbase mit einer Drittpartei-Wirtschaftsprüfung und Finanzberichterstattung“.

Coinbase ist eine der wichtigsten Kryptobörsen auf dem Markt. Die Kunden von Coinbase können dort Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) kaufen, verkaufen und aufbewahren.

 

Quellen: Wall Street Journal, Coinbase Custody, Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 4 =