Bricht die Ripple (XRP) Marktkapitalisierung um 6,1 Milliarden USD ein? Neuer Bericht bezweifelt offizielle Ripple Angaben

Ripple wird, aller Wahrscheinlichkeit nach, diese Woche seinen Transparenzbericht für das vierte Quartal 2018 veröffentlichen. Im Vorfeld dieses Berichts hat das Marktforschungsunternehmen Messari gestern Nacht eine explosive Einschätzung mitgeteilt.

Messari hat laut eigenen Angaben ausführliche Untersuchungen zur Legitimität der derzeit verbreiteten Daten zur Ripple XRP-Marktkapitalisierung durchgeführt. Dies sind die Daten welche über Kryptodienste wie unserem oder Coinmarketcap und auf Kryptobörsen verfügbar sind. Messari glaubt, dass die Marktkapitalisierung von Ripple erheblich überbewertet wird, um bis zu ​​6,1 Milliarden USD.

Die wichtigsten Punkte des Ripple Reports

Das liquide „Umlaufangebot“ und die „Marktkapitalisierung“ von Ripple XRP könnten um 48% überbewertet sein, so dass sich die „Marktkapitalisierung“ für XRP insgesamt auf 6,9 Milliarden US-Dollar beläuft, verglichen mit 13,0 Milliarden US-Dollar, die zum aktuellen Wechselkurs zwischen USD und XRP ausgewiesen werden.

Zusätzlich zu den 59 Mrd. XRP in der Bilanz von Ripple (52,5 Mrd. für langfristige Treuhandgeschäfte und 6,5 Mrd. die zum Verkauf stehen), könnte es auf dem XRP-Markt zu einem anhaltenden Verkaufsdruck kommen. Market-Making-Partner von Ripple, eine mit Ripple verbundene Stiftung und die Mitbegründer von Ripple haben scheinbar die Möglichkeit XRP bis zu 1% des täglichen Handelsvolumens zu verkaufen.

Ripple hat die für die Berechnung des Handelsvolumens für XRP verwendeten Methodik nicht öffentlich gemacht. Über 99% des XRP-Handelsvolumens scheint aus dem Ausland zu stammen

Die Verkaufsbeschränkungen von Ripple für den Mitbegründer Jed McCaleb haben mindestens 6,7 Milliarden XRP-Coins eingefroren. Dieser Bestand kann maximal in Höhe von 1% des täglichen Handelsvolumens verkauft werden.

Jed sagte Messari: „Was ich pro Tag verkaufen kann, macht deutlich weniger als 1% des gesamten Tagesvolumens aus. Ich bin nicht sicher, ob ich frei sagen kann, wie das (Handelsvolumen) berechnet wird.“  Die anderen Ripple Gründer Arthur Britto und Chris Larsen könnten ähnliche Verkaufsbeschränkungen für ihre Multi-Milliarden-Dollar-XRP-Allokationen haben.

Der Bericht geht davon aus, dass die aktuellen Schätzungen des zirkulierenden Angebots eine illiquide Position von 5,9 Milliarden XRP enthalten. Diese Spende wurde von Mitgründer Chris Larsen angekündigt, aber noch nicht getätigt. Sie sollte an RippleWorks gehen, eine Unternehmensnahe Stiftung in Kalifornien. Ripple hatte zuvor über das Bestehen dieser Spende in einem (nun gelöschtem) Post des CMO des Unternehmens im „RippleForum“ berichtet. Dies war im August 2014 und gleichzeitig wurde die Existenz des ursprünglichen XRP-Liquidationsvertrags von Jed McCaleb angekündigt.

Messari überprüfte Steuerbelege der Ripple-Stiftung

Messari sagt es habe die öffentlichen Steuerbelege für RippleWorks sowie die Adressen der XRP-Wallets überprüft. Diese zeigen, dass die Stiftung zum 30. April 2017 mindestens 2,8 Mrd. XRP und derzeit 2,5 Mrd. XRP hält. Diese Bestände enthalten tägliche Verkaufsbeschränkungen, „die sich auf einen Prozentsatz des gesamten Handelsvolumens innerhalb 24 Stunden an bestimmten Kryptobörsen beziehen.“

Schließlich vermutet Messari, dass 4,1 Milliarden Ripple XRP, die über das Dienstleistungsgeschäft des Unternehmens (XRP II) verkauft wurden, möglicherweise Verkaufsbeschränkungen unterliegen können

Zusammengenommen könnte dies bedeuten, dass 19,2 Milliarden der derzeit 41,9 Milliarden XRP-Coins illiquide sind oder erheblichen Verkaufsbeschränkungen unterliegen. In der Realität könnte sich diese Schätzung als konservativ erweisen. Messari gibt an, dass der tatsächliche Betrag der „eingefrorenen“ XRP bei Ausschüttungen an Investoren, Bankpartner und Teammitglieder erheblich höher sein könnte, als deren ursprünglichen Schätzungen widerspiegeln.

Was denken Sie über diesen Report? Teilen Sie Ihre Meinung in den Kommentaren unten.

Bildquelle: Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

1 Kommentar

  1. Michael S. sagt

    War doch klar man versucht mit solchen angeblichen News Bitcoin einen Anschub zu verpassen. Läuft ein Coin wie Bitcoin nicht werden alle weiteren Coins schlecht gemacht. Das ist doch schon immer die Masche gewesen.
    Welche News im Kryptobereich waren denn überhaupt jemals bedeutend ?
    ETF und Bakkt werden sich als Schwindelankündigungen heraus stellen.
    Zuerst wird ein Versuch gestartet Bitcoin zu neuen Höhen zu verhelfen in dem man manipulativ Fakenews verbreitet nur seit 2018 funktioniert dies nicht mehr weil man doch dazu lernt. Also müssen neue ATHs angekündigt werden wen interessiert es, Keinen.
    Dann werden ETF angekündigt der Markt lächelt müde mehr nicht und die Youtuber versuchen Euphorie zu verbreiten auch ohne Erfolg.
    Bakkt und Goldman Sachs werden Bitcoin zu neuen Höhen verhelfen wieder nichts.
    Dann wird es skuril Russland wird Bitcoin kaufen und ihn zu 100 000$ verhelfen auch nichts.
    Nur die blöden Youtuber halten daran fest verkünden alle paar Wochen den alten Mist als neuen Mist.
    Nur der Kurs sinkt und sinkt.
    Wenn Bitcoin nicht mehr läuft werden andere Coins als neue Helden des Marktes angepriesen.
    Der Bitcoin wurde damals nur aus einem Grund so hoch gepuscht weil man dadurch mit Short-Positionen mehr Geld machen kann in dem der Kurs immer wieder um einige 100$ fällt dann wieder steigt dann weiter fällt und schönerHebel eingesetzt und das Geld kommt.
    Bei einem Bitcoin Kurs von 2000$ wäre er jetzt schon bei knapp 300$ das ist nicht spektakulär und der Markt jetzt schon tod. Und wie sollten dann Youtuber und Kryptomagazine dann Geld verdienen wenn Bitcoin nur Randgruppen-Thema wäre niemand würde sich damit befassen wie die Jahre zuvor 2017 war und bleibt Ausnahme. 2018 hatte den Vorhang geschlossen weil das Schauspiel zu Ende ist und 2019 und die Jahre danach wird es keinen mehr interessieren.

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.