Ist Ripple XRP ein Wertpapier? Ripple sagt, dass Klage abgewiesen werden sollte

Ripple hat eine abschließende Stellungnahme zu seinem Antrag auf Abweisung einer Klage eingereicht. Die Klage behauptet, dass Ripple XRP als nicht registriertes Wertpapier verkauft wurde.

Im September reichte Ripple einen Antrag ein, wonach der Kläger, Bradley Sostack, zu lange gewartet hat, um seinen Klage einzureichen. Wenn XRP tatsächlich ein Wertpapier sei, so argumentierte das Unternehmen, sehen die Bundessicherheitsvorschriften vor, dass Stostack seinen Anspruch innerhalb von drei Jahren nach dem ersten Angebot von Ripple XRP hätte anmelden müssen. Das erste Angebot fand 2013 statt.

Das Rechtsteam von Sostack konterte mit der Aussage, dass die Verjährung dadurch aufgehoben wird, dass Ripple weiterhin XRP verkauft.

Der Kläger war eventuell zu spät dran mit seiner Klage gegen Ripple

Nun argumentiert Ripple, dass es „seit langem und allgemein akzeptiert wird, dass die dreijährige Ruhezeit von dem Zeitpunkt an läuft, an dem ein Wertpapier erstmals der Öffentlichkeit zum Verkauf angeboten wird“. Daher argumentiert das Unternehmen, dass die Klage „mit Vorurteilen abgewiesen“ werden sollte. Dies ist eine rechtliche Möglichkeit sie dauerhaft abzulehnen.

„Die Ansprüche des Klägers auf Bundes- und Landeswertpapiere scheitern auch deshalb, weil er nicht plausibel dargelegt hat, dass er XRP entweder von Beklagten oder in einem Erstangebot erworben hat, wie es diese Satzung vorschreibt.

Schließlich schaden die Behauptungen der Klägerin. Indem sie immer wieder behaupten, dass XRP ein Wertpapier sei“ sagte Ripple.

Ripple argumentiert weiterhin, dass XRP kein Wertpapier sei. Zudem sagt das Unternehmen, dass dies für seine jüngste Aussage nicht relevant ist.

„Selbst wenn XRP eine Sicherheit wäre, scheitern die Ansprüche des Klägers immer noch an der Rechtslage.“

Die mündliche Argumente in diesem Fall sind für den 15. Januar geplant.

— Anzeige —

Textnachweis: Dailyhodl Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]
2 Kommentare
  1. Michael S. sagt

    Hier wird doch eindeutig immer wieder diese Geschichte aufgefrischt, um Anleger zu verunsichern. Wie die Agumentation Altcoins gehen unter nur Bitcoin bleibt als König bestehen.
    Börsen und Magazine sowie Youtuber wollen Käufer in den Markt locken um Bitcoin am Leben zu halten und immer weiter Kursmanipulation zu betreiben.
    Es gibt keine richtige Anwendung von Bitcoin und nur Bezahlmöglichkeiten die Anhänger und Bitcoin Besitzer sehen das anders, ist verständlich, sie träumen davon Bitcoin als Ersatzwährung und Ablösung vom Fiatgeld.
    Diese Scheinheilige Argumentation Bitcoin macht die Welt demokratischer hat noch nicht begriffen das kein Währungssystem demokratisch war ,Kapitalismus war und ist nicht demokratisch selbst der Naturalientausch war nicht demokratisch. Dort war der Tausch nur dann möglich wenn einer bereit war die angebotene Ware zu tauschen.
    Heute muß man schon bald selbst verhandeln was die Entlohnung angeht, ist man bereit für kargen Lohn den Job zu nehmen, die Rentner in Altersarmut können ein Lied davon singen. Menschen werden entlassen um für einen niedrigeren Lohn wieder eingestellt zu werden ( Pflegedienstler ). Wirtschaftsabschwung, Rezession verunsichern die Menschen, die Politik als Huren der Unternehmen sorgt dafür das man den Menschen begreiflich lich macht warum die Rentenkürzung notwendig ist und treibt sie in die Riesterrente ( die Finanzwirtschaft freut sich ).
    Bitcoin entstand während der Bankenkrise für mich eher ein weiterer Derivatehandel, der die Jenigen lockt die mit Scheinargumentationen Krypto kaufen sollen weil man dem Fiatgeld nicht mehr vertrauen kann. Nur wo soll ich denn mit Bitcoin und Co. meinen Lebensunterhalt, Miete etc. bestreiten wenn keiner Bitcoin haben will.
    Andere Kryptos haben das was Bitcoin fehlt Bezahlterminals wie Pundi als Beispiel also das was man sich bei Bitcoin erhofft. Rippel XRP wird als Bankencoin bestraft wobei XRP denn Überweisungsvorgang beschleunigt. Wenn Bitcoin je Ersatzwährung werden soll muß Reguliert werden.
    Was passiert bei einem Hack ? Bekomme ich mein Geld wieder .
    Wie soll die Beweisführung aussehen wenn es um den Nachweis geht wieviel Bitcoin ich hatte ?
    Die Volatilität müßte gering sein wie das bei Dollar zu Euro und nicht Bitcoin jetzt 7000$ 2 Stunden später 7500 oder 6500$, das verunsichert jeden Händler wie Verbraucher oder Käufer von Ware.
    Als Bitcoin 13000$ in diesem Jahr erreichte schrie man gleich Bullrun und prognostizierte ende 2019 ist Bitcoin 100000$ wert war klar das das nicht eintrifft aber die Argumente so falsch wie das Abendkleid einer Nonne.
    Bitcoin sinkt immer weiter und dann hieß es Altcoin werden zu 90% crashen nur Bitcoin und ein paar Andere werden bleiben ( heißt Bitcoin definitiv ansonsten keine Ahnung ). 2018 waren die Argumente auch die gleichen nur das Kursziel ein anderes, wir wissen was passierte. Nun sagt die Deutsche Bank Bitcoin könnte 2030 Fiat ablösen, eine Bank die bei jedem Skandal ganz vorne ist. Es gibt auch Deppen die sagen man solle in Bitcoin zur Altersvorsorge investieren, ich würde diese Leute sofort als Berater einstellen ( war ein Witz, erschlagen wäre besser ). Bei Cryptopanic ließt man immer wieder das der Bullrun nahe ist, bald los geht und erst wenn bei Bitcoin neue Höhen erreicht werden oder könnten werden die Altcoin nachziehen. So lange man auf die Altcoin herumhackt und immer schlecht aussehen läßt wird dort nicht passieren.
    Was war denn mit Bakkt, OTC-Handel da jubelte man doch und sagte Kursziel voraus das einem schwindlig wird und ein nichts ist passiert das Halving wird auch nichts ändern, nur das Gerede. Erst hieß es vor dem Halving werden die Käufer zu schlagen dann hieß es ja erst später wird sich das Halving auf den Kurs auswirken. Nun gibt es Stimmen die besagen das Halving wird keine auswirkungen haben. Was den nun?
    Klar die Besitzer wollen Kursteigerungen sehen deshalb dieses puschen.
    Die 100 000 $ Prognose wird ja auch ständig verschoben, nichts wird passieren meine Prognose.
    Wer soll denn bitte schön soviel Geld ausgeben wenn er damit rechnen muß das Bitcoin auf 10 000$ und weniger fällt.
    Ich vergaß es wurde auch schon mal dazu geraten eine Kredit für Bitcoin aufzunehmen, weil dieser schnell steigt und der Kredit auch schnell getilgt wäre. War wahrscheinlich ein Berater der Deutschen Bank oder einfach nur ein Schwachkopf.

  2. Peter Joost sagt

    Danke für deinen Kommentar Michael. Ich kann einige deiner Gesichtspunkte durchaus verstehen. Wir versuchen bei KV immer möglichst objektiv zu berichten. Natürlich sind wir positiv was das Thema Kryptowährungen allgemein angeht. Zu jeder Coin gibt es pro- und kontra Argumente die wir versuchen gemäß der aktuellen Newslage objektiv darzustellen.

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.