Könnte Ripple mit seiner Kryptowährung XRP den Banken gefährlich werden?

Ripple Labs zählt zu den wertvollsten privaten Unternehmen aus Silicon Valley. Dadurch ist es nicht nur einzigartig sondern polarisiert die Krypto Community auch.

Das Unternehmen selbst ist der Mehrheitsinhaber seiner Kryptowährung XRP. Diese zählt zu den globalen Top-3-Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung. Das Ziel von Ripple XRP ist es, einen Teil des Marktes für grenzüberschreitenden Zahlungen zu gewinnen. Dieser Markt wird auf 2 Billionen US-Dollar jährlich geschätzt.

Ripple steht jedoch auch mehreren gerichtlichen Klagen von XRP-Käufern gegenüber. Die Kryptowährung XRP selbst ist seit ihrem Höchststand im Januar 2018 um 90% gefallen.

 

Warum polarisiert Ripple die Krypto-Community?

Ripple verkauft jeden Monat eine kleine Menge an XRP, um sich selbst zu finanzieren. Dies ermöglicht es Ripple ein privates Unternehmen zu bleiben, ohne viel auf Risikokapital angewiesen zu sein. Ripple hat die Möglichkeit, bis zu 1 Milliarde XRP pro Quartal zu verkaufen.

Laut CNBC hat Ripple Labs eine Firmenbewertung von rund 20 Milliarden US-Dollar. Das sind 5 Milliarden mehr als Lyft. Dies ist ein privates Start-up-Unternehmen welches derzeit einen Wert von 15 Milliarden US-Dollar hat.

Interessant ist, dass Ripple Labs über 60% der gesamten XRP Coins besitzt. Dies steht im Widerspruch zum Prinzip vieler Kryptowährungen. Es wird argumentiert, dass XRP zentralisierter zu sein scheint als andere Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum. Zudem hat die amerikanische SEC bei diesen beiden bereits entschieden, dass sie keine Wertpapiere sind. Bei XRP hingegen steht diese Klassifizierung noch aus.

 

Was ist Ripples Mission?

Trotz Rückschlägen, sinkenden Krypto-Kursen und Gerichtsverfahren glaubt Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, dass 2018 für das Unternehmen ein gutes Jahr war.

Am vergangenen Mittwoch gab Ripple bekannt, dass es jetzt über 200 Kunden bedient und in über 40 Ländern tätig ist. Bemerkenswert ist, dass in der Mitteilung eine Bank die Vorzüge von Ripple lobte. Dies war die Euro Exim Bank.

Ripple zielt auf die globalen grenzüberschreitenden Zahlungsströme ab, die derzeit vom belgischen SWIFT dominiert werden.

Der Vorteil von Ripple besteht darin, Lösungen anzubieten, die dazu beitragen, dass grenzüberschreitende Zahlungen durch die Verwendung der Blockchain einfacher, schneller und wirtschaftlicher werden.

Ripple ist bei weitem noch nicht in der Nähe des 10.000-Kunden-Netzwerks, das SWIFT unterhält. Aber selbst ein kleiner Prozentsatz dieses Geschäfts wäre ausreichend, um Ripple gedeihen zu lassen.

Globale Banken brauchen die Lösungen, die Ripple anbietet. Aber selbst der Ripple CEO Garlinghouse meint, dass der Status Quo für viele Banken die einträglichere Alternative ist.  Große Banken wie Citi wickeln täglich Milliarden von Dollar an internationalen Zahlungen ab und verdienen dadurch Millionen. Deswegen sind diese möglicherweise nicht so stark motiviert Blockchain-Technologie einzusetzen.

Garlinghouse sagte:

„Ich denke Citi wird der letzte Kunde sein den wir jemals haben werden, weil er das höchste Interesse daran hat, den Status Quo nicht zu ändern.“

Bildquelle: Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.