Nimmt fast jede Bank in Japan Ripple und XRP an? CEO reagiert auf virales Video

Eine kürzliche Präsentation vom CEO des Blockchain-Unternehmens CipherTrace schlägt Wellen und wirft interessante Fragen zu Ripple auf.

Auf einer Konferenz des japanischen Online-Händlers Rakuten sagte David Jevans, dass japanische damit Banken beginnen, massenhaft mit Ripple und XRP zu arbeiten.

„Es gibt heute über 1.600 Kryptowährungen, die Blockchain verwenden. Jeder von uns hat wahrscheinlich schon von Bitcoin gehört. Einige von uns über Ethereum.

In Japan fängt fast jede Bank an, mit etwas namens XRP zu arbeiten. Sie kennen es vielleicht als Ripple. Und es gibt viele andere.“

Die Kommentare wurden unter Ripple- und XRP-Enthusiasten verbreitet. Aber die Aufregung begann sich bald auf die Differenzierung zwischen XRP der Kryptowährung, und Ripple dem Zahlungsunternehmen, zu konzentrieren.

Der Ripple-Investor und japanische Bankengigant SBI Holdings drängt die große Mehrheit der Banken in Japan dazu sich MoneyTap anzuschließen. Dies ist eine inländische Überweisungsapplikation. Sie basiert auf der Technologie von Ripple. Darüber hinaus sagt SBI, dass sie sich der Unterstützung von XRP für Überweisungen auf lange Sicht verschrieben hat.

Allerdings sind die japanischen Banken insgesamt noch nicht vollständig mit Ripple oder XRP positioniert. Jevans hat seine Aussage später präzisiert.

„Dies ist eine Bemerkung die ich auf einer japanischen Konferenz in Tokio gemacht habe. Sie bezieht sich auf japanische Banken. „Arbeiten mit“ bedeutet experimentieren, evaluieren, testen oder einsetzen. Ich habe nicht ‚adaptieren‘ gesagt (siehe Video). Meine Kommentare spiegeln die Ripple-Angebote wider und nicht nur XRP“.

Ripple sagt, dass mehr als 300 Unternehmen seine Technologie jetzt nutzen, um Geld über Grenzen hinweg zu bewegen. Darunter finden sich MoneyGram, Santander und American Express.

— Anzeige —

Textnachweis: Dailyhodl Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.