Ripple XRP Gründer nennt Chinas Blockchain-Support „phänomenal“, US-Aufsichtsbehörden müssten jetzt aktiv werden

Erst letzte Woche hatten wir darüber berichtet, dass der Haputgrund für die starke Aufwärtsbewegung des Bitcoin Kurses die plötzliche Unterstützung Chinas war. Konkret Chinesische Premier Xi Jinping sich direkt geäußert. Der Bitcoin Kurs erreichte daraufhin Kurzzeitig wieder Werte oberhalb von 10.000 USD. Nun hat der Gründer von Ripple Chinas Blockchain-Billigung „phänomenal“ genannt und sagt, dass die US-Aufsichtsbehörden jetzt verstärkt aktiv werden müssen.

Chris Larsen, Gründer von Ripple, sagt, dass die jüngste Billigung der Blockchain-Technologie durch Chinas Präsidenten Xi Jinping Druck auf die US-Aufsichtsbehörden ausübt.

In einem neuen Interview auf der Blockchain Week in San Francisco erklärt Larsen, dass diese Äußerung aus einer der größten Volkswirtschaften der Welt deutlich macht, wie wichtig es für die USA ist, klare Richtlinien zu erstellen. Diese sollen die aufkommenden Fintech-Lösungen wie Blockchain und digitale Assets unterstützen.

„Es ist ein weiterer phänomenaler Schachzug … Dies ist eine große Neuigkeit, denn es ist ein großes Land welches sagt, dass dies eine äußerst wichtige Technologie ist.

Und ich denke mit Chinas Ankündigung, Blockchain zusammen mit KI und Quanten-Computing auf die Liste der kritischen Technologien zu setzen, ist das riesig. Ich denke, das ist wahrscheinlich ein Wendepunkt. Ich denke, was es bedeutet, ist natürlich, dass die US-Aufsichtsbehörden verstärkt handeln werden müssen.“

— Anzeige —

Komplikationen mit Banken bei der Blockchain Unterstützung in den USA

Larsen weist auf die entscheidende Rolle hin, die die USA bei der Übernahme und Unterstützung des Internets als Fahrplan für die Umsetzung der Blockchain durch die Aufsichtsbehörden gespielt haben.

Er ist der Meinung, dass die Regulierungsbehörden aufgrund der Komplikationen, die mit dem Umgang mit Banken und Finanzinstituten verbunden sind, länger brauchen, um zu handeln.

„Es gab einen kritischen, wichtigen Moment im Jahr 1997, als die Aufsichtsbehörden einen Rahmen [für das Internet] festlegten. Und genau das brauchen wir hier bei Blockchain, und das haben wir noch nicht getan.

Der andere Unterschied ist jedoch, dass Finanzen viel komplizierter sind, als wenn wir uns nur mit Daten befassen. Viel komplizierter. Worte können [nur] so viel erreichen, aber mit Geld kann man Munition kaufen.

Die Folgen sind schwerwiegender. Ich verstehe, ich respektiere, dass es eine sehr schwierige Sache ist. Aber wir müssen unsere Aktivität hier verstärken. Mit Chinas Ankündigung laufen wir jetzt wirklich Gefahr, ins Hintertreffen zu geraten und mehr Unternehmen ins Ausland zu schicken.“

Ende letzten Monats enthüllte Ripple sein neues Büro in Washington, DC. Ein Ziel dieses Büros ist es politische Entscheidungsträger über Blockchain aufzuklären.

Craig Phillips, ehemaliger Berater des US-Finanzministeriums, wird Mitglied werden im Board of Directors von Ripple. Damit will er helfen, Ripples Bestreben nach Regelungen voranzutreiben, die die aufstrebende Industrie eher unterstützen als unterdrücken.

Textnachweis: Dailyhodl, Bild: Pixabay

 

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.